Jazzpages Jazz News 200130

Tobias Hoffmann - Photo: Schindelbeck

Beim diesjährigen Just Music Beyond Jazz Festival gibt’s nicht nur interessantes Ohrenfutter sondern auch die Möglichkeit zum aktiven Mitmachen. Der diesjährige Workshop im Rahmen des Festivals wird von keinem geringeren als einem der angesagtesten Gitarristen der aktuellen Jazz-Szene abgehalten: Tobias Hoffmann. Wobei der sich auch außerhalb vom Jazz durchaus wohlfühlt und was kann: „Jazz, Blues, Surf & Noise” sind seine Leidenschaften.

Der Ensemble-Workshop ist ein Angebot für Fortgeschrittene mit Jazz- und Improvisationserfahrung – Gitarrist muss man nicht sein, Instumente aller Art sind willkommen und Sängerinnen und Sänger auch. Das erarbeitete Können wird am zweiten Festivalabend in einem kurzen Konzert auf der Studiobühne präsentiert.

Anmeldung über: http://www.justmusic-festival.de/informationen/workshop‑2, Teilnehmerplätze gibt es solange der Vorrat reicht!

„Gedruckte Musikmedien sind tot, der deutschsprachige Popdiskurs hat sich auserzählt, im Netz dominierende Produkthinweise und der nach oben zeigende Daumen ersetzen die Reflexion. Was wird aus der Recherche, Analyse und Kritik von Musik?“ Themen, die auch den Jazzdiskurs betreffen. Und diese Fragen sollen in einer neuen Reihe im Haus der Kulturen der Welt (HKW) mit Diskussionen, Live-Musik und mehr ab März 2020 an jedem ersten Donnerstag im Monat disktuiert werden.

In Mittelpunkt der ersten Veranstaltung steht das neue Modell des Norient Space und welche Freiräume es für den Musikjournalismus jenseits von Algorithmen und Filterblasen künftig geben kann. Es diskutieren Theresa Beyer (Musik- und Kulturjournalistin, Norient), Faisal M. Khan (Kurator, Akaliko Collective), Bryan Little (Filmeregisseur), Jenny Fatou MBaye (Centre for Culture and the Creative Industries, City University of London), Kamila Metwaly (Musikjournalistin, Musikerin, Kuratorin, Savvy Contemporary) und Ali Gul Pir (Rapper, Satiriker).

Veranstaltung am 5. März 2020

Der Verein Tremplin Jazz d’Avignon organisiert einen Wettbewerb namens „Tremplin Jazz d’Avignon” der sich an junge Musiker und Jugendformationen richtet und europaweit ausgeschrieben ist. Vom Duo bis zum Sextett können sich Bands bewerben, eine Fachjury bestimmt die Teilnehmer, die beim Wettbewerb Anfang August in Avignon auftreten.

Als Hauptpreis – Prix du Tremplin Jazz d’Avignon 2018 – ist ein Auftritt im Hauptprogramm des folgenden Jahres ausgelobt und eine dreitägige Aufnahmesession im Studio «La Buissonne» in Pernes les Fontaines Vaucluse. Daneben gibt es weitere Preise für den besten Solisten, die beste Komposition sowie einen Publikumspreis.

In den vergangenen Jahren konnten Bands aus Deutschland erfolgreich teilnehmen. Sowohl Die Fichten als auch das Simon Below Quartett gewannen den Wettbewerb.

Die Bewerbungen sind spätestens bis 29. Februar 2020 (einschließlich) einzureichen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Festivals unter  www.tremplinjazzavignon.fr.


Die Jazznews der Jazzpages sind kurze Hinweise und Meldungen zu Jazz, Musik und Allem drumherum, die bei den Jazzpages eintrudeln und einen größeren Kreis von Interessenten ansprechen könnten. Wir freuen uns über entsprechende Jazz-Kurznachrichten an jazz@jazzpages.com.

Jazzpages Logo

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up