Jazz-CD, tontraeger-review

Review: Beyond Borders Band – It just happens (Hout Records)

Hout Records LC 52104

Es ist eine west-östliche Begegnung der besonderen Art. Vier Musiker aus zwei Kulturkreisen treffen aufeinander und verbinden sich.

Hier und jetzt. Logischerweise nennt die Beyond Borders Band ihre CD „It just happens“. Der Oud-Spieler Fadhel Boubaker liefert sich Duelle mit dem Saxophonisten Niko Seibold. Hinzu kommen der Kontrabassist Jonathan Sell und der Drummer Dominik Fürstberger. Klangbestimmend für die Aufnahme ist zweifelsohne der virtuose Zupfmeister mit dem Federkiel aus Tunesien.

Die neue Veröffentlichung sieben Jahre nach der Debut-CD „Un coup de destin“ bietet ein breites Spektrum von treibenden Jazz-Soli und arabesken Melodien. Der weiche Zusammenklang von Oud und Kontrabass wird kontrastiert durch den drängenden Sound von Saxophon und Schlagzeug.

Wie sicher sich Boubaker im Jazz bewegt, ist bei der zweiten Komposition „Stück, Du!“ zu hören. Andererseits zupft Bassist Sell mit Sensibilität im Einklang mit dem Saiteninstrument orientalische Melodien wie in „Sammai“ oder greift zum Bogen und lässt sein mächtiges Instrument jubilieren. Seine Virtuosität zeigt der Oud-Spieler beim flirrenden Einsatz in „Messiaen“. Auch in der Verbindung der Oud mit dem Saxophon legen beide Künstler Wert auf das direkte Gefühl des Zusammenspiels, wobei im Titelstück „Just happens“ oder in Tune 1“ ein warm-lyrischer Klang entsteht. Denn der Gemeinschafts-Sound von Oud und Saxophon bestimmt die Grundhaltung der CD und auch das letzte Stück „The way back“.

Lediglich für Schlagzeuger Fürstberger steht der persönliche Bezug zu den restlichen Bandmitgliedern im Vordergrund. Auf der Becken streicht er in hellen Lagen. Zumeist aber sieht er sich nach eigenen Worten als Energielieferant des Quartetts wie bei „No pale gleam“ im Duett mit dem Saxophonisten. Doch später greift Boubaker ein und sorgt wieder für Abgeklärtheit.

Für Liebhaber des Contemporary Oriental Jazz ist die CD „It just happens“ der Beyond Borders Band unbedingt zu empfehlen.

| Beyond Borders Band

Jazzpages Logo