Lisa Simone mit der hr-Bigband in Rüsselsheim

Lisa Simone - Photo: Mümpfer

Ein bekann­ter Name kann eine Bür­de sein. Denn Lisa Simo­ne ist die Toch­ter der legen­dä­ren Sän­ge­rin Nina Simo­ne, die einst als Bür­ger­rechts­ak­ti­vis­tin den Begriff „Jazz“ mied und lie­ber von „Black Clas­si­cal Music“ sprach. „Lan­ge Jah­re brauch­te es, sich aus der Aura der Mut­ter zu befrei­en“, sagt die Sän­ge­rin, die nach Süd­frank­reich umsie­del­te, sich von die­ser Bür­de befrei­te und mit ihrer Kunst einen eige­nen Namen mach­te. „Ich lie­be die Musik. Ihr gehört mei­ne Leben und mein Herz.“ Dass die Toch­ter von Nina Simon inzwi­schen als eige­ne Per­sön­lich­keit aner­kannt wer­de, sei eine gro­ße Genug­tu­ung, sagt Lisa heu­te.

Wer die ger­ten­schlan­ke Sän­ge­rin in dem glän­zen­den, grau­en Out­fit auf der Büh­ne des Rüs­sels­hei­mer Thea­ters sieht, kann kaum glau­ben, wel­che mar­kan­te, weit tra­gen­de und gleich­zei­tig sehr wan­del­ba­re Stim­me die Mitt­fünf­zi­ge­rin aus­zeich­net. So besteht Lisa Simo­ne mit ihrem Gesang vor den Musi­kern der hr-Big­band. Das Orches­ter inter­pre­tiert mit dem vol­len Volu­men und der Wucht der Trompeten‑, Posau­nen- und Saxo­phon-Sec­tions sowie der Rhyth­mus­grup­pe unter der Lei­tung des Gast­di­ri­gen­ten Jörg-Achim Kel­ler Hits wie Bob­by Tim­mons „Moanin´“ und die Up-Tem­po-Kom­po­si­ti­on „Quick Sil­ver“ von Hor­ace Sil­ver.

Da steht und sitzt sie nun, seufzt, haucht, wiegt sich las­ziv zum Takt und schreit ihre gesam­tes Poten­zi­al zwi­schen rocki­gem Blues, Gos­pel, Soul, Funk und Jazz in den gut besetz­ten dunk­len Saal. Sie spielt in der Zuga­be mit ihrem begeis­ter­ten Publi­kum und lässt es den Refrain sin­gen. Zwi­schen­durch plau­dert die Enter­tai­ne­rin char­mant von ihrer Dienst­zeit als Inge­nieur­sas­sis­ten­tin der „United Sta­tes Air Force“ die sie fünf der ins­ge­samt elf Jah­re in Frank­furt fest­hielt. Hier war es auch, wo sie nach dem Genuss deut­schen Wei­nes eine Kost­pro­be ihres stimm­li­chen Talen­tes gab und ihre Kol­le­gen sie ermun­ter­ten wei­ter­hin zu sin­gen. „Nun ste­he ich gut zwan­zig Jahr spä­ter mit der hr-Big­band in Rüs­sels­heim auf der Büh­ne“, sagt sie mit ihrem anste­cken­den Lachen.

Lisa Simo­ne ver­fügt zwar nicht über eine Okta­ven umfas­sen­de Stim­me, doch sie geht sou­ve­rän mit ihr um. Gleich­ma­ßen glaub­haft inter­pre­tiert sie ver­rucht eben­so wie gefühl­voll. Mal singt sie mit dunk­lem Alt-Tim­bre „Do I move you“, dann wie­der­um steigt sie mit hel­lem Mez­zo-Sopran in die hohen Lagen. Das Publi­kum begeg­net in die­sem Kon­zert einer Rei­he wohl bekann­ter Kom­po­si­tio­nen von „Go to hell“, „Gon­na lea­ve you“ bis „Love me or lea­ve me“ und „My baby just cares for me“.

Nur ein­ein­halb Tage hat Kel­ler mit Lisa Simo­ne geprobt, erzählt der bekann­te Arran­geur und Diri­gent. Zwei Tage län­ger übte er das umfang­rei­che Pro­gramm mit der Band. Glän­zend auf­ge­legt sind die Musi­ker. Expres­siv bläst Tony Laka­tos ein umju­bel­tes Solo auf dem Tenor­sa­xo­phon, getra­gen und inspi­riert ist die Bal­la­de „I´ll wait and pray“ des Trom­pe­ters Axel Schlos­ser mit dem Flü­gel­horn. Groo­vend steht Gitar­rist Mar­tin Sca­les im Duett mit Lisa, erup­tiv bla­sen Heinz-Die­ter Sauer­born und Stef­fen Weber ihre Instru­men­te. Schmis­sig erklingt „The Preacher“ im Arran­ge­ment von Bob Pronk. „Ich erin­ne­re mich, wie er damals im eige­nen Flug­zeug in Baden-Baden ein­schweb­te. Ich habe viel bei ihm gelernt“, sagt Jörg-Achim Kel­ler.

Die eupho­ri­schen Zuhö­rer wol­len Sän­ge­rin und Big­band nicht von der Büh­ne las­sen. So erzählt Lisa Simo­ne vor der zwei­ten Zuga­be abschlie­ßend von ihrer 17 Jah­re alten Toch­ter ReAn­na, die bereits als Neun­jäh­ri­ge mit ihr gesun­gen habe.

Der Doku­men­tar­film „What hap­pend, Miss Simo­ne“ wur­de 2015 für den Oscar nomi­niert.

Jazzpages Logo
ruler1



Text und Foto­gra­fie von Klaus Mümp­fer – Mümp­fers Jazz­no­ti­zen

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen