Jazz-Interview, Kumpfs Kolumnen

Bassistin Kinga Glyk – Interview, geführt von Hans Kumpf (Januar 2018)

„Dream“ und Inspirationen

Die inzwischen 21-jährige Polin Kinga Głyk hat bereits als Teenager für Furore gesorgt. Zusammen mit Vater Irek, damals noch am Vibraphon tätig, und ihrem Bruder Patryk als Schlagzeuger, spielte die talentierte Bassgitarristin in einer  dreiköpfigen Familienband. Ihre erste CD „Rejestracja“ mit Eigenkompositionen und übernommenen Titeln erschien 2015. Mitte März 2017 nahm Kinga Głyk sozusagen in Eigenregie mit internationaler Besetzung den Tonträger „Dream“ auf. Dazu hatte man ad-hoc den britischen Saxophonisten Tim Garland, den israelischen Keyboarder Nitai Hershkovits und den US-amerikanischen Schlagzeuger Gregory Hutchinson gewinnen können. Das Quartett fand in der idyllischen Einöde des Dörfchens Gniewoszów jedoch schnell zueinander und zu einem stimmigen Ergebnis.