Full Blast – Peter Brötzmann, Marino Pliakas und Michael Wertmüller im Kulturlabor Eberbach

Mit dem Enga­ge­ment von „Full Blast” kata­pul­tiert sich das Kul­tur­la­bor Eber­bach ein­fach mal so in die Spit­zen­rie­ge der Jazz­ver­an­stal­ter. Ins Haus hat­te man sich die „Free­jazz-Legen­de” Peter Brötz­mann mit dem „Power-Trio der Son­der­klas­se” gelockt. Und das ist tat­säch­lich über­aus bemer­kens- und lobens­wert. Das Trio „Full Blast” ist seit deut­lich über 10 Jah­ren ein Fix­punkt der frei­en Jazz-Sze­ne und das klei­ne Städt­chen am Neckar reiht sich damit als Ver­an­stal­tungs­ort in eine Rei­he von Metro­po­len welt­weit, von Lon­don bis Rio de Janei­ro, ein.

Brötz­mann am Tenor­sa­xo­phon wie eh und je mit dem Klang und der Macht eines beseel­ten Nebel­horns auf der See. Und um im Bild zu blei­ben: es ist sel­ten eine ruhi­ge See. Micha­el Wert­mül­ler am Schlag­zeug sorgt dafür, dass mal mehr, mal weni­ger Sturm herrscht und Mari­no Pli­a­kas ist für zusätz­li­che Bass­ge­wit­ter zustän­dig. Es ist ein stän­di­ger Flow auf einem hohen Ener­gie­le­vel und bei aller Frei­heit des Tri­os wirkt die­se Musik immer strin­gent und in sich stim­mig. Kraft­voll, aben­teu­er­lus­tig und tat­säch­lich: melo­di­ös.

| Peter Brötz­mann

Jazzpages Logo

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen