Third Stream Pionier Gunther Schuller ist verstorben

Gunter Schuller, Hans Kumpf Photographie

Gunther Schuller starb am 21.6.2015 in Boston

Der deutschstämmige Gunther Schuller, war ein bedeutender Komponist, Musiker (Horn) und Musikwissenschaftler.

Er studierte zunächst klassische Musik und wurde bereits mit 17 Jahren Hornist im Cincinnati Symphony Orchestra. Früh kam er allerdings auch in New York, wo er später an der Metropolitan Opera arbeitete, mit Jazz in Kontakt, erlebte die Blüte des Bebop in New York und spielte in der Folge selbst mit Musikern wie Dizzy Gillespie oder Miles Davis. Er war an der Einspielung von dessen „Birth of the Cool“ beteiligt.

In der Folge war Schuller auch in der Lehre tätig, sowohl als Hornist als auch als Kompositionslehrer. Er selbst erarbeitete im Laufe der Jahre über 160 Kompositionen, die sich über diverse Genres erstreckten. Schuller publizierte ebenso musiktheoretische Werke, wie beispielspweise seine „History Of Jazz“. 

Gunther Schuller prägte den Begriff „Third Stream“ und war einer seiner bekanntesten Protagonisten. Eine Musikrichtung, welche die Brücke zwischen Jazz und avancierter Neuer Musik schlagen sollte. Ein frühes Beispiel für diesen Ansatz ist das Album Epitaph von Charles Mingus.

Nachruf in der New York Times