„Killing Popes“ in der Jazzfabrik Rüsselheim, 24. April 2017

Gut 75 Minuten währte das hochenergetische Spiel der „Killing Popes“ auf der Hinterbühne des Rüsselsheimer Theaters. Ein Sound aus Geräuschcollagen, in dem die Passagen der Ruhe selten bleiben, ein Spiel, in das aber wie in „Zombies“ sogar einige Melodiefragmente eingebettet sind. „Wir wollen hörbar machen, wie gut der junge deutsche Jazz international vernetzt ist und … Weiterlesen

Das „Tomasz Stanko New York Quartet“ in der Rüsselsheimer Jazzfabrik, 3. April 2017

Zusammengesunken sitzt der 75-Jährige Trompeten-Star Tomasz Stanko auf seinem Hocker, lauscht den Tönen seiner Partner nach und erlebt offensichtlich die Kompositionen neu. Hin und wieder scheint er die Musik mit sparsamen Handbewegungen anschieben zu wollen und wirft ab und zu einen kurzen Akkord ein. Typisch für ihn sind die fast gehauchten und lang gehaltenen Töne in … Weiterlesen

Das New Sanctuary Trio in der Rüsselsheimer „Jazzfabrik“, 31.01.2017

Eine Lärmorgie bricht über die Zuhörer in „Gennaio“ herein, ein orgastisches Kollektiv von wilder Trompete, drängendem Schlagzeug und verzerrten Gitarrenläufen. Ganz das Gegenteil ist der Febbraio“, eine lyrische Interpretation mit warmem, gedämpftem Trompetenton, zartem Schlagzeug-Klöppelspiel und filigranen Linien auf der Gitarre. Douglas steigt mit dem gestopften Blasinstrument in die hohen Lagen, während Ribot ostinate Akkorde … Weiterlesen

Susan Weinert´s „Global Player Trio“ in der Rüsselsheimer Jazzfabrik, 7. November 2010

Weinert Mümpfer

Die Gitarristin Susan Weinert ist eine Meisterin der filigranen Klangfarbenspiele. Diese werden von dem Bassisten Martin Weinert, entweder durch ein ostinat marschierendes rhythmisches Grundmuster unterlegt oder aber durch harmonische Variationen des Themas so sensibel abgerundet, dass – wie in ihrer Komposition „Iceland“ – das Spiel des Duos zu verschmelzen scheint. „Journey to Inari“ und „Pablo“ … Weiterlesen

Scroll Up