Jazz-CD, tontraeger-review

Review: Klangcraft – Unter Water

Klangcraft-Under-Water Cover

emojazz

Heller Glöckchenklang irritiert den Zuhörer nur vorübergehend, auch wenn er bei vielen Kompositionen eingesetzt wird. Insgesamt ist die Musik von „Klangcraft“ luftig und leicht. Treibend und transparent klingt die Band des Schlagzeugers Hermann Kock mit dem Bassisten Moritz Grenzmann und dem Pianisten Manuel Seng – ein Trio, das auf der vorliegenden neuen CD „Under Water“ von Heinz-Dieter Sauerborn mit At- und Sopransaxophon sowie der Sängerin Judith Erb ergänzt wird.

Es ist nicht zu leugnen, dass vordergründig die mitreißenden, nahezu hypnotischen, Grooves den Zuhörer bis zum Schluss in Bann ziehen. Als Beispiel dafür stehen Passagen des „Pyramid Songs“. Fesselnd sind auch die Ostinati und oftmals schrägen, aber stets treibenden Läufe des Pianisten Seng, dessen soundprägendes Spiel neben dem percussiven Antrieb der Gruppe immer präsent ist. Seng ist auch der Komponist der meisten Songs.

Bereits im Opener „Underwater“ mit seiner leicht vibrierenden Einleitung deutet sich die Schönheit der Musik, ihre hypnotische Kraft, die präganten Improvisationen sowie das dichte Zusammenspiel der Künstler an. Im „Blindflug“ zeigen sich die Zielstrebigkeit der Formation und ihre Spielfreude, die sich in den expressiven, fulminanten Saxophonläufen des Frankfurter Lead-Altisten ausleben.

Vor allem in „Follow“ glänzt auf dem Sopransaxophon Sauerborn von der hr-Bigband als Partner der Sängerin Erb. In anderen Stücken bereichert er den Sound des Trios. Judith Erb hat offensichtlich eine Vorliebe für balladeske Kompositionen. Ihre sensible und ausdrucksstarke Interpretationen von Follow“ und „Dancing with a snowflake“ sind überzeugender als „7 Years“, das fast an Love-Kitsch grenzt.

Die Musik von „Under Water“ klingt vertraut, zeichnet sich durch Ästhetik und Eleganz aus, bleibt immer im klassischen Jazz verwurzelt. Der Mix aus Jazz, Worldmusic und Funk ist dynamisch und druckvoll.

Die CD verliert auch beim mehrfachen Anhören nichts von ihrem Reiz.

 

Jazzpages Logo