Klaus Kreuzeder verstarb 64-jährig

Klaus Kreuzeder Photo: Hans Kumpf

Photo: Hans Kumpf

Der Saxophonist im Rollstuhl

München.  Klaus Kreuzeder wurde 1950 in Forchheim geboren, wuchs aber in Altdorf bei Nürnberg auf. Da Kreuzeder mit anderthalb Jahren an Polio erkrankte, trat er zeitlebens im Rollstuhl auf.

Kreuzeder war mehr als 30 Jahre lang Profi-Musiker. 1971 trat er mit Ex Ovo Pro beim Free-Open-Air-Festival in Höhn auf von 1973 bis 1982 spielte er bei der Jazzrock-Band Aera. Das Instrumental-Duo „sax as sax can“ bildete er von 1988 bis 2000 mit dem Gitarristen Henry Sincigno.

Ab 2001 trat Klaus Kreuzeder in der Band von Miroslav Nemec, bekannt als Kriminalhauptkommissar Ivo Batic aus der Fernsehreihe Tatort, auf, mit dem er auch freundschaftlich verbunden war.Kreuzeder arbeitete mit Eberhard Schoener zusammen und trat u. a. mit Sting, Al Jarreau, Stevie Wonder, Jack Bruce, Gianna Nannini, Bill Withers, Konstantin Wecker und Udo Lindenberg auf. Verschiedene Fernsehsender dokumentierten sowohl sein musikalisches Wirken als auch das Schicksal des Künstlers.

Kreuzeder, der in der Behinderten-Bewegung politisch aktiv war, trat 1996 zusammen mit Henry Sincigno als Kulturbotschafter bei den Paralympics in Atlanta auf. Auf Wunsch der bayerischen Landtagsfraktion der Grünen gehörte er am 23. Mai 2009 und am 30. Juni 2010 zu den Delegierten der Bundesversammlung, die in Berlin den Bundespräsidenten wählen.

Am 3. November erlag Kreuzeder in München einer Kebserkrankung.

Scroll Up