Jazzpreisträgerin Anke Helfrich mit Trio in Worms, 2. November 2003-11-03

Die ersten Akkorde und rhythmischen Verschiebungen wecken Assoziationen an den Pianisten Thelonious Monk. Dann schält sich das Thema heraus: „Ask me now“ ist in der Tat eine der Kompositionen des legendären Querdenkers des Jazzpianos aus dem Jahr 1951. Er selbst hat es mit dem Bassisten Al McKibbon und dem Schlagzeuger Art Blakey aufgenommen, über dem langsamen Grundtempo für seine Verhältnisse erstaunlich viele Noten gespielt. Das Trio der Pianistin Anke Helfrich mit dem Bassisten Martin Gjakonovski und dem Schlagzeuger Dejan Terzic wird den Intentionen Monks gerecht, als die Trägerin des Jazzpreises der Stadt Worms in einem Konzert das Thema interpretiert.

Die Kunst des Piano-Trios hat die Geschichte des Jazz bis zum heutigen Tag mitgeprägt. Die intime Besetzung verlangt eine einfühlsame Kommunikation der Musiker und legt zugleich für den Zuhörer selbst kleine Schwächen des Spiels offen. Beim Preisträgerkonzert mit der Pianistin Anke Helfrich lebten die fast ausschließlich eigenen Kompositionen von nahezu perfekten Interaktionen und technischer Brillanz der Künstler. Bassist Martin Gjakonovski und Schlagzeuger Dejan Terzic bildeten mit der Pianistin einen homogenen Klangkörper, der in leisen und lyrischen Themen ebenso harmonierte wie in den groovenden oder frei improvisierten Powerplay-Passagen.

Anke Helfrich spielt mit kräftigem und dennoch differenzierendem Anschlag. Sie kann in perlenden Läufen ungemein swingen, aber auch mitreißend grooven oder mit der verqueren Rhythmik eines Thelonious Monk spannungsgeladen Akkordblöcke aufschichten. Die Akustik der „Kapelle“ in der Prinz-Karl-Anlage ließ den Flügel zwar etwas hohl klingen. Dies konnte den Genuss der Zuhörer jedoch kaum trüben, die denn auch eine swingende Zugabe erklatschten. Die Künstlerin aus Weinheim spielte an diesem Abend sehr relaxed und zugleich äußerst intensiv, wozu ihre Begleiter einen  guten Teil beitrugen.

Dejan Terzic trommelt äußerst präzise in Time, arbeitet mit den Besen auf Fellen und Becken sehr sensibel, vermag aber auch seine einfallsreichen Soli im Powerplay in den Vordergrund zu rücken. Martin Gjakonovski zupft die Saiten des Kontrabasses in den solistischen Linien mit oftmals überraschenden harmonischen Wendungen, als  Begleiter aber auch in marschierenden straighten Läufen.

Eckige Bebop-Passagen werden in diesem vorzüglichen Trio glücklicherweise nicht geglättet, in den balladesken Passagen aber die sinnliche Lyrik gepflegt. „Song for Larry“ ist so ein kammermusikalisches Kleinod, „Der Turm“ ein Beispiel für expressive freie Improvisationen. In „Upper Westside“ komponierte die Pianistin Soundcollagen der Großstadthektik und der Feuerwehrausfahrt, neben der Anke Helfrich in New York eine Zeitlang wohnte, mit einem Fünf-Viertel-Takt bringt sie intensive Spannung in ihre Komposition „Movin´ in“.

Vor dem Konzert hatten Florian Gerster, der Stifter des Jazzpreises der Stadt Worms, Oberbürgermeister Michael Kissel und BlueNite-Initiator Volker Wengert die wachsende Bedeutung der Stadt als nicht mehr heimliche Metropole des Jazz in Rheinland-Pfalz hervorgehoben, auf die lange Konzert-Tradition dieser Musik in der Stadt hingewiesen und die Preisträgerin als eine Künstlerin „auf dem Weg in die erste Reihe der Szene“ gewürdigt. Das Preisgeld von 5000 Euro will die Pianistin und Komponistin in ein neues Projekt stecken, das Porträt, das die Wormser Künstlerin Ingrid Winter von Anke Helfrich gemalt hat, wird sicher einen Ehrenplatz in der Weinheimer Wohnung bekommen.