„Composer´s Voice“ in der Rüsselsheimer Jazz-Fabrik, 24. Januar 2003

„Composer´s Voice“ – die Stimme des Komponisten. Sie klingt verspielt mit einem Touch von Romantik und Melancholie in den Piano-Solo „Liebeslied für Susanna“ – mit einer Einleitung von der schlichten Schönheit eines Volksliedes. Die Stimme schreit aber auch ekstatisch und voller Kraft wie in „Persona“ oder in der Zugabe „White“ an diesem Abend beim Konzert der Rüsselsheimer Jazz-Fabrik in der alten Opel-Werkshalle. Die Stücke von Composer´s Voice leben von der äußerlichen Polarisierung: Auf der einen Seite der Bandleader und Pianist Andreas Hertel, der wie seine Solo-Komposition belegt, eher der Romantik und Melancholie zuneigt, auf der anderen der frei pulsierende und aufrührerische Schlagzeuger Jörg Fischer. Verstärkt wird dieses Spannungsfeld durch die innere Polarisierung, denn Hertel beherrscht und verwendet auf dem Piano ebenso das sperrige Akkordspiel in der Tradition des Thelonious Monk, während Fischer durchaus auch einfühlsam seine Trommeln und Becken swingen lassen kann.

Zwischen diesen Polen bewegen sich der Saxophonist Alexander Beierbach mit seinen coltranenesken, traditionsverbundenen, fließenden Linien auf dem Tenor- und dem Sopransaxophon sowie  Uli Holz, der einen erdig klingenden Kontrabass zupft. Beierbach bleibt auch im Powerplay-Spiel stets leicht gezügelt, spielt voller Energie, aber nicht expressiv überblasen. So hat er seinen eigenen Ton gefunden. Holz gestaltet in seinen Soli die Melodielinien mit vielen harmonischen Verschränkungen und schafft in Duos mit dem Schlagzeuger reizvolle  metrische Gegenläufigkeiten. „Koans“ meint im Zen-Buddhismus ein unlösbares aphoristisches Rätsel. Näher am Bebop als an der fernöstlichen Philosophie, führen Ostinati auf dem Piano unter den Rhythmusfiguren des Schlagzeugs in das Stück mit den schnellen Sopransaxophonphrasen. Die Kombi-Komposition „Räume/Traumgestalten“ ist typisch für die Integration von Tradition und Avantgarde, mit rhythmisch ungebundenem Spiel aus dem sich metrische Formeln entwickeln, mit sonoren Tenorsaxophon-Linien, kraftvollem Akkordspiel auf dem Piano sowie Spannungsbögen und Intensitätswellen.

Composer´s Voice schafft eine innere Widersprüchlichkeit, die dennoch die in sich geschlossenen Kollektive nicht stört. In der nüchternen Umgebung der Werkshalle genießt der Zuhörer die langgezogenen singenden Linien auf dem Sopransaxophon, die schnellen Single-Note-Läufe in den Höhen über den akzentuierten Bassgriffen auf dem Piano, das stets pulsierende Schlagzeug und den in der Begleitung straight laufenden Bass.

Lyrisch verspielte, balladeske Kompositionen wechseln sich mit schnellen, meist swingenden Stücken ab. Die Musiker verlieren die Tradition nicht aus Augen, reichern sie aber mit Modal-Jazz und freien Improvisationen an, weiten so die Klangräume aus. Diese Freiheitsbewegung hat sich in den zurückliegenden Jahren verstärkt. Die Kompositionen Hertels führen die so unterschiedlich ausgeprägten Musiker zusammen und lassen ihnen zugleich ausreichend Freiraum für ihre individuellen Stimmen. Es gilt eben nicht nur „composer´s voice“ in diesem Quartett.

Scroll Up