Featured, Jazzfestival, Jazznews
Schreibe einen Kommentar

APPLAUS 2018 – Spielstättenprogrammpreis in Mannheim vergeben

Der „APPLAUS“ (Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten), wurde am Mittwoch den 13. November im Mannheimer Rosengarten in einem festlichen Rahmen an Spielstätten aus dem gesamten Bundesgebiet vergeben. Die Stimmung war gut, nicht weiter verwunderlich, waren doch die meisten der Anwesenden Vertreter der mit Fördergeldern bedachten Spielstätten und Clubs aus ganz Deutschland, außer aus dem Saarland, wo leider keine fördernswerte Spielstätte gefunden werden konnte. Der Applaus zeichnet Spielstätten aus, die durch ein besonders gutes Programm über einen längeren Zeitraum auf sich aufmerksam machen; diese müssen Aufmerksamkeit aber auch durch eine eigene Bewerbung generieren.  Die Gesamtsumme der so von der Initiative Musik verteilten Fördergelder beläuft sich auf 1,8 Millionen Euro. Der APPLAUS ist damit in der Summe der höchstdotierte Musikpreis des Bundes. Es gibt drei Kategorien der Förderung, gestaffelt entsprechend der Frequenz der angebotenen Konzerte: Kategorie I für Musikclubs mit mindestens 104 Konzerten im Jahr 2017, Kategorie II für Musikclubs mit mindestens 52 Konzerten im Jahr 2017 , Kategorie III für Veranstaltungsreihen und Clubs mit mindestens 10 Veranstaltungen im Jahr 2017. Unter den ausgezeichneten Spielstätten befinden sich viele Jazzclubs und -initiativen. Für den APPLAUS hatten sich etwa 300 Bewerber beworben, letztlich ausgezeichnet wurden 94 Spielstätten. Es gibt eine gewisse Rotation insofern, dass Clubs die dreimal hintereinander den APPLAUS gewonnen haben, aussetzen müssen. Entsprechend kann man davon ausgehen, dass einige der neuen Preisträger, die sich teilweise schon seit einigen Jahren um die Förderung bemühten, auch aus diesem Grund erstmals bedacht wurden. Es ist bei aller Freude über die Finanzspritze ein Wermutstropfen dieser Initiative: auch Clubs, die regelmäßig ein gutes Programm anbieten – und zwar Jahr für Jahr – können sich auf die  Förderung nicht verlassen. Eine kontinuierlich verbesserte Finanzlage mit Planungssicherheit ergibt sich damit vor allem für die kleineren Clubs und Spielstätten nicht. Der guten Laune tat das keinen Abbruch und auch aus der Region um Mannheim herum konnten sich erstmals drei Veranstalter (allesamt auch Partner der Jazzpages) über ihren Applaus freuen: der Jazzclub Heidelberg, die Jazzreihe von Phil Leicht in Ladenburg im Leicht & Selig,  und der Jazzarchitekt aus Wiesbaden der – mittlerweile unter dem neuem Namen „Achter“ – ein seit vielen Jahren hochqualitatives Jazzprogramm veranstaltet. Mit dem Jazzclub Karlsruhe wurde ein weiterer Partner der Jazzpages zum wiederholten Mal ausgezeichnet. Neben den „Standard-Auszeichnungen“ wurden auch Sonderpreise verliehen. Spielstätten des Jahres sind das Institut für Zukunft (IfZ) in Leipzig, das LOCH in Wuppertal und die Halle424 in Hamburg. Der saxstall in Pohrsdorf erhielt den Preis der Jury für das „Bestes Programm im ländlichen Raum“, IfZ und LOCH zudem den Preis für „Gleichstellung“. Sonderpreise der Jury gingen an den Green Club Index der Green Music Initiative und an „Eine Million gegen Rechts!“ vom Büro für Offensivkultur. Alle Preisträger des APPLAUS 2018 Kategorie I 26 Auszeichnungen für Spielstätten, die im Jahr 2017 ein kulturell herausragendes Programm mit mindestens 104 Konzerten im Jahr angeboten haben, erhalten eine Urkunde sowie 40.000 Euro Förderung.   Altes Spital, Bad Kötzting, Bayern b flat, Berlin Badehaus, Berlin Bunker Ulmenwall, Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Cafe Central Weinheim, Baden-Würrtemberg Cafe Glocksee,Hannover, Niedersachsen Cafe Museum Passau, Bayern Chemiefabrik Dresden, Sachsen Club Bahnhof Ehrenfeld / YUCA, Köln,  Nordrhein-Westfalen Colos-Saal, Aschaffenburg, Bayern Hafenklang, Hamburg Horns Erben, Leipzig, Sachsen Institut fuer Zukunft, Leipzig, Sachsen Jazz Club A-Trane, Berlin Jazzhaus Freiburg, Baden-Württemberg Jazzkeller Frankfurt, Hessen Jazzkeller Krefeld, Nordrhein-Westfalen Kunstfabrik Schlot, Berlin Motorschiff Stubnitz, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern Museumskeller Erfurt, Thüringen Objekt 5, Halle, Sachsen-Anhalt saxstall Pohrsdorf, Sachsen Sonic Ballroom, Köln, Nordrhein-Westfalen Steinbruch, Duisburg, Nordrhein-Westfalen Theaterstübchen Kassel, Hessen Zig Zag Jazz Club, Berlin   Kategorie II 20 Auszeichnungen für Spielstätten, die im Jahr 2017 ein kulturell herausragendes Programm mit mindestens 52 Konzerten im Jahr angeboten haben, erhalten eine Urkunde sowie 20.000 Euro Förderung. Club Bastion, Kirchheim unter Teck, Baden-Württemberg Feinkost Lampe, Hannover, Niedersachsen Hafen 2, Offenbach, Hessen Jazz Club Minden, Nordrhein-Westfalen Jazzclub Augsburg, Bayern Jazzclub Bamberg, Bayern Jazzclub Hannover, Niedersachsen Jazzclub Regensburg, Bayern Jazz-Schmiede Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Kaiserkeller Detmold, Nordrhein-Westfalen Konzerte im C.Keller, Weimar, Thüringen Kulturwerkstatt Disharmonie, Schweinfurt, Bayern Live im CVJM, Lübeck, Schleswig-Holstein LOCH, Wuppertal, Nordrhein-Westfalen M.A.U. Club, Rostock, Mecklenburg-Vorpommern P8 – Panorama, Karlsruhe, Baden-Württemberg Sendesaal Bremen Substanz, Osnabrück, Niedersachsen Tonhalle Hannover, Niedersachsen UT Connewitz, Leipzig, Sachsen Kategorie III 48 Auszeichnungen für Veranstalter und Musikclubs, die im Jahr 2018 mindestens 10 Konzerte durchführten, erhalten eine Urkunde sowie 7.500 Euro Förderung. ACHTER (früher „Jazz im Rudersport“), Wiesbaden, Hessen Alte Brauerei, Annaberg-Buchholz, Sachsen Club Manufaktur, Schorndorf, Baden-Württemberg club w71, Weikersheim, Baden-Württemberg Comment Dire, Bonn, Nordrhein-Westfalen Die Sünde, Weiden in der Oberpfalz, Bayern Dumont, Aachen, Nordrhein-Westfalen FatJazz urban exchange, Hamburg Freiraum, Köln, Nordrhein-Westfalen Glashaus, Bayreuth, Bayern Guten-Morgen-Eberswalde, Brandenburg Halle424 im Oberhafen, Hamburg Handiclapped-Kultur Barrierefrei, Berlin Hauskonzerte, München, Bayern HoRsT, Frankfurt am Main, Hessen In Situ Art Society, Bonn, Nordrhein-Westfalen Jazz am Bahnhof, Kalchreuth, Bayern Jazz am Schießberg, Calw, Baden-Württemberg jazz and beyond, München, Bayern Jazz in der Stadt, Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz Jazz in Frankfurt, Frankfurt am Main, Hessen Jazz Montez, Frankfurt am Main, Hessen Jazz+, München, Bayern Jazzclub Biberach, Baden-Württemberg Jazzclub Heidelberg, Baden-Württemberg Jazzclub Ilmenau, Thüringen Jazzclub Karlsruhe, Baden-Württemberg Jazzclub Leipzig, Sachsen Jazzclub Singen, Mühlhausen-Ehingen, Baden-Württemberg Jazzforum Bayreuth, Bayern jazzGAP, Garmisch-Partenkirchen, Bayern Jazzinitiative Mainz, Rheinland-Pfalz Jazzkeller 69 e.V. für „Jazzszene Berlin“, Berlin Jazzkongress, Freiburg, Baden-Württemberg Jazzwerkstatt, Wuppertal, Nordrhein-Westfalen Jugendcafe Zwiesel, Bayern KIT Water Music, Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Klever Jazzfreunde, Kleve, Nordrhein-Westfalen Komma – Jugend und Kultur in Esslingen, Wendlingen, Baden-Württemberg Kreativquartier Ruhrort, Duisburg, Nordrhein-Westfalen Kultur im Esel, Einbeck, Niedersachsen New and Used, Bremen ORT, Wuppertal, Nordrhein-Westfalen Philleicht Jazz, Ladenburg, Baden-Württemberg Real Live Jazz, Köln, Nordrhein-Westfalen Side-Ways Series, Berlin Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt, Hessen WirGarten Erfurt, Thüringen | Initiative für Musik     Jazzfotografie Frank Schindelbeck, Ausstellung in Rüsselsheim:Frank Schindelbeck Jazzfotografie - Ausstelung Kunstverein Rüsselsheim    

Jazzpages LogoJazznews

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.