SWR2 – Jazz-Programm Juni 2022

Eberhard Weber Hands - Photo: Schindelbeck

Mi 01.06. 21:05 – 22:00 UHR
SWR2 NOWJazz
System der Möglichkeiten
Anthony Braxtons Musik verstehen
Von Nina Polaschegg

Grafische Notation, Open form, Improvisation, Konzept – dies sind nur einige von Anthony Braxtons umfangreichen Ansätzen, seine musikalischen Ideen als Kompositionen zu vermitteln. Der US-Amerikaner hat dafür ein sehr eigenes Theorie- und Spielsystem entwickelt, in den vielen Jahrzehnten seines Schaffens ist es immer komplexer und beziehungsreicher geworden. In welchem Kontext kann man Braxtons Arbeit betrachten? Welche unterschiedlichen Ansätze der Analyse lassen sich auf seine Musik anwenden? Und welch besondere Interpretinnen und Interpreten erfordern die Stücke?

Sa 04.06. 09:05 – 10:00 UHR
SWR2 Musikstunde
Jazz across the border
Von Günther Huesmann

Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer „global language“ geworden. „Jazz across the border“ hört auf unterhaltsam-informative Weise hin.

Sa 04.06. 22:03 – 23:00 UHR
SWR2 Jazztime
First Lady of Piano
Aufnahmen von Mary Lou Williams
Von Hans-Jürgen Schaal

Schon als Teenager spielte sie das Piano bei Duke Ellingtons Washingtonians. Danach komponierte und arrangierte Mary Lou Williams (1910-1981) für einige von Amerikas führenden Big-Band-Leitern wie Andy Kirk, Benny Goodman und Tommy Dorsey. Sie spielte Stride-Piano in Harlem und Swing in Kansas City und galt später auch als die „Mutter des Bebop“. In einer Jazzwelt, in der Frauen an Instrumenten nicht wirklich vorgesehen waren, behauptete sie sich über Jahrzehnte hinweg. „Sie spielte die Männer an die Wand“, sagte der Saxofonist Buddy Tate.

So 05.06. 19:37 – 20:00 UHR
SWR2 Jazz
Changing the Blues
Der texanische Tenorsaxofonist Budd Johnson
Von Gerd Filtgen

In der Blütezeit des Swing war Budd Johnson ein gefragter Solist in namhaften Orchestern. Was mit seiner eloquenten Spielweise zu tun hatte, in der sich die Einflüsse angesagter Tenorsaxofonisten wie Lester Young und Coleman Hawkins zu einer individuellen musikalischen Sprache verbanden. Aber Budd Johnson verfügte noch über weitere Talente: Als Komponist glänzte er mit atmosphärischen Themen wie „Foggy Nights“. Zudem war er ein hervorragender Arrangeur. Der Übergang vom Swing zum Bop war für ihn kein Problem. Relaxt pendelte er in seiner sich über fünf Dekaden erstreckenden Karriere zwischen den beiden Jazzstilen.

Mo 06.06. 19:13 – 20:00 UHR
SWR2 Jazz
Meisterin der Farben und Texturen
Die japanische Arrangeurin Miho Hazama
Von Ssirus W. Pakzad

Die japanische Komponistin, Arrangeurin, Dirigentin und Pianistin Miho Hazama ist erst 35 Jahre alt, kann aber bereits auf eine imposante Geschichte als Orchester-Leiterin zurückblicken. Mit 24 zog sie nach New York, wo sie mit ihren farb- und texturreichen Kompositionen für Big Bands und Kammerorchester sofort auffiel und zum Liebling der Kritiker wurde. 2019 berief ein Gremium sie zur Chefdirigentin der berühmten Danish Radio Big Band in Kopenhagen. Ihre Vorgänger: Thad Jones, Bob Brookmeyer, Jim McNeely.

Di 07.06. 20:05 – 21:00 UHR
SWR2 Jazz Session
Anthony Braxton
Diamond Curtain Wall Trio 2015 in Schorndorf
Von Julia Neupert

Anthony Braxton, gerade 77 Jahre alt geworden, gehört zu den großen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Als virtuoser Saxofonist und visionärer Komponist hat er eine höchst originelle, zugleich komplexe wie sinnliche Sprache entwickelt, die bewusst mit bestimmten Jazzkonventionen bricht und dennoch auch der Tradition verbunden bleibt. In der Manufaktur Schorndorf spielte Braxton im Januar 2015 ein furioses Konzert mit der Gitarristin Mary Halvorson und dem Trompeter Taylor Ho Bynum.

Mi 08.06. 21:05 – 22:00 UHR
SWR2 NOWJazz Session
SWR NEWJazz Meeting 2021
Die Vibrafonistin Sasha Berliner & Tabula Rasa in Karlsruhe, Tübingen und Mannheim (Teil 1/2)
Von Thomas Loewner

Mit der New Yorker Vibrafonistin Sasha Berliner ist es der SWR2-Jazzredaktion im November 2021 gelungen, eine der treibenden Kräfte der Brooklyner Jazzszene nach Deutschland zu holen. Zum 52. SWR NEWJazz Meeting reiste die Musikerin mit neuen Kompositionen und einem eigens für dieses traditionsreiche Klanglabor zusammengestellten Quintett an.Nach vier Probetagen im SWR-Studio Baden-Baden folgte eine Tour durchs Sendegebiet mit Stationen in Tübingen, Karlsruhe und Mannheim. In zwei Juni-Ausgaben der SWR2 NOWJazz Session gibt es Höhepunkte der ergiebigen Studiotakes und der drei Konzerte zu hören.
(Teil 2, SWR2 NOWJazz Session Mi. 22.06., 21:05-22:00 Uhr)

Sa 11.06. 22:03 – 23:00 UHR
SWR2 Jazztime
FROM BIRD TO TRANE, FROM BEBOP TO FREEDer Schlagzeuger Roy Haynes
Von Günther Huesmann

Der 1925 geborene Schlagzeuger Roy Haynes ist einer der letzten lebenden und spielenden Zeitzeugen der Bebop-Ära. Sein krosses, bewegliches Spiel glänzt mit interaktiven Fähigkeiten, die ihn weit über die Anfänge des klassischen modernen Jazz hinausgetragen haben. Der New Yorker Drummer ist für seinen swingenden Witz und seine rhythmische Risikobereitschaft legendär: Qualitäten, die ihn zum bevorzugten Drummer von John Coltrane, Chick Corea und Pat Metheny machten.

Di 14.06. 20:05 – 21:00 UHR
SWR2 Jazz Session
Homezone
Die SWR Big Band
Von Fanny Opitz

Die monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. In dieser Ausgabe feiern wir mit der SWR Big Band ihr im April dieses Jahres nachgeholtes 70. Jubiläum – und senden Aufnahmen aus dem großen Stuttgarter Fest-Heimspiel-Konzert.

Mi 15.06. 21:05 – 22:00 UHR
SWR2 NOWJazz
March! Der Schlagzeuger Tomas Fujiwara
Von Niklas Wandt

Tomas Fujiwara wuchs in Boston auf, schon mit 17 aber zog er nach New York. Hier war er schnell gefragt als Sideman in Bands und Projekten der Gitarristin Mary Halvorson oder der Saxofonisten John Zorn und Anthony Braxton. Auch als Komponist und Bandleader wurde er zu einer prägnanten Stimme, vor allem mit dem Quintett „The Hook Up“ und „Triple Double“ – benannt nach der dreifachen Doppelbesetzung aus Trompete, Gitarre und Schlagzeug. Fujiwaras komplexe Kompositionen sind merkwürdig schroff und zugleich zurückhaltend lyrisch. Sein Spiel vereint große Sensibilität und hochenergetische Schübe.

Do 16.06. 19:33 – 20:00 UHR
SWR2 Jazz
Vibes a la Red
Red Norvos Vibrafon-Combos
Von Gerd Filtgen

In den 1940-er Jahren entschloss sich Red Norvo – nach Engagements im populären Paul Whiteman Orchester und eigenen Bands mit der Sängerin Mildred Bailey – seine Aktivitäten noch intensiver auf den Jazz auszurichten. Mit diesem Schritt wechselte Norvo auch vom Xylofon zum Vibrafon, dessen metallisch heller Klang sich besser für das musikalische Genre eignete. In seinen Bands wirkten bekannte Musiker aus Swing – unter ihnen der Pianist Teddy Wilson – und Modern Jazz mit. Besondere Resonanz erzielte Norvo mit einem schlagzeuglosen Trio, dem der Gitarrist Tal Farlow und der Bassist Charles Mingus angehörten, die eine attraktive Cool-Jazz-Variante boten.

Sa 18.06. 22:03 – 23:00 UHR
SWR2 Jazztime
Müheloser Multistilist
Jaki Byard zum 100. Geburtstag
Von Henry Altmann

Er war Art Tatum und Bud Powell, Thelonious Monk und Cecil Taylor, Pianist, aber auch Saxofonist, Trompeter und Posaunist. Auf Jaki Byards Klavierschemel drängte sich eine Bigband und die komplette Jazzgeschichte. Übergangslos konnte der Staffelstab vom Stride Piano zum Freejazz-Cluster, von Bebop-Lines zu Boogie Woogie weitergereicht werden, als ob man einen Sack voller Stile auf einmal auskippen würde. Die Jazzgeschichte als Steinbruch, was im 21. Jahrhundert zur Norm wurde, hat Jaki Byard als Musiker, Komponist und als einflussreicher Lehrer 40 Jahre vorweggenommen.

So 19.06. 19:17 – 20:00 UHR
SWR2 Jazz
Keeper Of the Flame
Die swingenden Botschaften des Altsaxofonisten Phil Woods
Von Odilo Clausnitzer

Seine Altsaxofonstimme war eine der mitreißendsten und swingendsten des modernen Jazz. Nur ein paar Mal bewusst vernommen, war sie sofort wieder zu erkennen. Die Stationen seiner Karriere waren Meilensteine: die Dizzy Gillespie Big Band, das Quincy Jones Orchestra, seine eigene „European Rhythm Machine“ und später seine amerikanische Combo, die fast vier Jahrzehnte lang mit demselben Rhythmusgespann bestand. Als begehrter Studiomusiker veredelte Phil Woods außerdem Pophits von Billy Joel oder Steely Dan mit markanten Soli. Die Sendung präsentiert ausgewählte Höhepunkte seines umfangreichen Schaffens.

Di 21.06. 20:05 – 21:00 UHR
SWR2 Jazz Session
Homezone
Playing Changes, Changing Teaching? (3/3)
Von Ulrich Kriest

In den vergangenen Jahren haben die Jazz- und Pop-Studiengänge der Musikhochschulen in Stuttgart, Mannheim und Mainz einen Generationswechsel erfahren. Mittlerweile lehrt eine Generation von Musikern, die ihrerseits ein solches Studium erfolgreich absolviert haben. Es ist an der Zeit einmal nachzufragen: Wie haben die aktuellen Dozenten ihr eigenes Studium erlebt? Was haben sie daraus mitgenommen? Welche Strukturen wurden als produktiv, welche als hinderlich erfahren? Wie steht es um den pädagogischen Impuls? Und wie erleben die Lehrenden die aktuelle Generation von Studierenden?

Mi 22.06. 21:05 – 22:00 UHR
SWR2 NOWJazz Session
SWR NEWJazz Meeting 2021
Die Vibrafonistin Sasha Berliner & Tabula Rasa in Karlsruhe, Tübingen und Mannheim (Teil 2/2)
Von Thomas Loewner

Teil 2 der SWR2 NOWJazz Session mit Höhepunkten vom SWR NEWJazz Meeting 2021. Zu Gast waren die New Yorker Vibrafonistin Sasha Berliner und ihr Ensemble Tabula Rasa: Kalia Vandever, Posaune; Matt Sewell, elektrische Gitarre; Max Gerl, Kontrabass und elektrischer Bass und Michael Shekwoaga Ode am Schlagzeug. An vier Tagen probte die Band Berliners neue Kompositionen im SWR-Studio Baden-Baden und präsentierte das Programm danach vor begeistertem Publikum im Rahmen einer Tournee durchs Sendegebiet mit Stationen in Tübingen, Karlsruhe und Mannheim.

Sa 25.06. 22:03 – 23:00 UHR
SWR2 Jazztime
The Little Giant
Der amerikanische Tenorsaxofonist Johnny Griffin
Von Bert Noglik

Er war ein Botschafter der afroamerikanischen Musik mit einem Spiel von brennender Intensität. Johnny Griffin, geboren 1928 in Chicago, zum Star aufgestiegen in New York, ist mit dem Blues aufgewachsen und steigerte sich im Laufe der Jahre zu einem der rasantesten Saxofonisten des Bebop bzw. des Hard Bop. Wegen seiner kleinen Statur nannte man ihn „Little Giant“, wegen seines heißen Spiels auf dem Instrument auch „Volcano“. Johnny Griffin, der seit den 1960-er Jahren überwiegend in Europa lebte, erwies sich bis zu seinem Tod 2008 als ein Musiker von übersprudelnder Produktivität.

So 26.06. 19:16 – 20:00 UHR
SWR2 Jazz
Geschichte eines Jazzstandards (40)
Ornithology
Von Hans-Jürgen Schaal

Die Grundlage für die Komposition „Ornithology“ bildeten improvisierte Phrasen von Charlie „Bird“ Parker und Benny Harris. Das Stück, das auf den Harmonien des Songs „How High The Moon“ basiert, wurde erstmals 1946 von Charlie Parker aufgenommen und entwickelte sich schnell zu einem Klassiker des Bebop. Es darf eigentlich in keiner Hommage an Bird fehlen. Als virtuoses Uptempo-Thema hat „Ornithology“ unzählige Arrangements erfahren und sich in nahezu allen Jazzstilen eingenistet.

Di 28.06. 20:05 – 21:00 UHR
SWR2 Jazz Session
SWR2 Jazz College

Mit dem Paul Walke Trio, „Kruhm“ und dem Lisa Wilhelm Quartett
Von Julia Neupert

Nach der Premiere im Herbst – jetzt die zweite Ausgabe des SWR2 Jazz College aus Mainz! Dort präsentierten sich Ende Mai im Roten Saal der Musikhochschule an einem Konzertabend drei Nachwuchsbands aus den Jazzinstituten in Mannheim, Stuttgart und Mainz. In dieser Jazz Session senden wir Ausschnitte von dem kleinen Minifestival.

Mi 29.06. 21:05 – 22:00 UHR
SWR2 NOWJazz
Handspiel
Über Hände beim Musizieren
Von Franziska Buhre

Wie Musiker ihren Instrumenten Töne entlocken, scheint uns so selbstverständlich, dass wir den ausführenden Körperteilen kaum Beachtung schenken – den Händen. Dabei können ein Lauf über die Klaviertasten, Griffe und erweiterte Techniken auf Saxofonklappen, ein Streichen über ein Trommelfell oder rhythmisches Klatschen überaus faszinieren. Wie empfinden Musiker ihre „Handhabe“ selbst, welcher Fürsorge bedürfen ihre Hände und erlernten sie ihren Beruf eigentlich als Handwerk? Die Sendung begibt sich anhand verschiedener Instrumentalisten auf Spurensuche.

Fast alle Jazz-Sendungen von SWR2 können als Audio on Demand im Internet 7 Tage online nachgehört werden. Auf www.swr2.de/jazz finden sich auch Playlists und und weitere Informationen zum Programm.

| SWR2


Schreibe einen Kommentar