SWR 2 – Jazz-Programm Mai 2019

SWR 2 Logo

Fast alle Jazz-Sendungen von SWR2 können als Audio on Demand im Internet 7 Tage online nachgehört werden. Auf www.swr2.de/jazz finden sich auch Playlists und und weitere Informationen zum Programm.

Donnerstag, 2. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz: Magazin
Von Odilo Clausnitzer

Neues aus der Welt des Jazz wird im NOWJazz Magazin von SWR2 regelmäßig präsentiert. Wie immer erwarten Sie in dieser Sendung Informationen über bevorstehende Events, Rezensionen über Festivals, Buchbesprechungen und jede Menge brandneuer Alben.

Freitag, 3. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz: Klangforschung und Networking
Die belgische Pianistin Marlies Debacker
Von Thomas Loewner

An der Schnittstelle zwischen improvisierter Musik, Free Jazz und Neuer Musik bewegen sich die Arbeiten von Marlies Debacker. Als Pianistin konzentriert sie sich darauf, die klanglichen Möglichkeiten ihres Instruments auszuloten – vom Spiel auf Tasten und Pedalen über inside playing bis hin zur Verwendung von Präparationen. Daneben ist Debacker auch sehr aktiv als Organisatorin und Vermittlerin, unter anderem im Kölner Impakt-Kollektiv und – zusammen mit ihren Kollegen Carl Ludwig Hübsch und Salim Javaid – als Veranstalterin der die Konzertreihe „Plattform nicht dokumentierbarer Ereignisse“.

Samstag, 4. Mai, 9:05 – 10:00 Uhr
Musikstunde: Jazz across the Border
Von Günther Huesmann

Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer „global language“ geworden. „Jazz across the Border“ hört auf unterhaltsam-informative Weise hin.

Samstag, 4. Mai, 22:30 – 23:00 Uhr
Jazztime: Geschichte eines Jazzstandards (19)
Lonely Woman
Von Hans-Jürgen Schaal

Als Ornette Coleman, der „Vater des Free Jazz“, vor 60 Jahren seine erste Platte für ein großes Label machte, eröffnete er sie mit einer Ballade: „Lonely Woman“. Das Stück war inspiriert von einem Gemälde, das Coleman in einer Galerie gesehen hatte: „Die Frau hatte den einsamsten Ausdruck der Welt“, erzählte er in einem Interview. Sein Quartett spielte die schöne, bluesige Melodie rubato, aber mit einem schnellen Beat – gewiss kein typischer Free Jazz. „Lonely Woman“ wurde quasi umgehend zu einem Klassiker – in verschiedenen Stilistiken interpretiert von den unterschiedlichsten MusikerInnen.

Dienstag, 7. Mai, 21:03 – 22:00 Uhr
Jazz Session: His-Story
Jason Morans Hommage an James Reese Europe & The Harlem Hellfighters beim Jazzfest Berlin 2018
Am Mikrofon: Julia Neupert

Im Mai vor 100 Jahren ist James Reese Europe im Alter von nur 38 Jahren tragisch gestorben – nach der Messerattacke eines Mitmusikers. Nur wenige Monate, nachdem er als Soldat und Orchesterleiter aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt war. In einem multimedialen Hommage-Projekt „James Reese Europe & The Absence Of Ruin“ erinnerte der Pianist Jason Moran beim Jazzfest Berlin an Europe als eine innovative und schillernde Künstlerpersönlichkeit und nicht zuletzt an den Mann, der als Leiter einer Militärband den Sound des frühen Jazz nach Europa importiert hat.

Donnerstag, 9. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz: Retro Sounds, Future Rhythms
Der Schlagzeuger Anton Eger
Von Michael Rüsenberg

Anton Eger ist das, was man im Englischen einen „busy drummer“ nennt: ein agiler, interaktiver Schlagzeuger, der sich nicht mit einem Backbeat begnügt. Seit Jahren Mitglied des Trios Phronesis und Stammschlagzeuger bei Marius Neset, hat der 38-jährige Norweger mit schwedischem Pass jetzt sein erstes Solo-Album vorgelegt: „Æ“ ist Pop wie ihn Jazzmusiker spielen. Die Klangfarben sind retro, es kommen analoge Synthesizer aus den 1970-er Jahren zum Einsatz und das sogar das noch ältere Mellotron. Aber die Rhythmen greifen in die Zukunft!

Freitag, 10. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz Session: When did your Heart break?
Moor Mother mit Roscoe Mitchell und Irreversible Entanglements beim Jazzfest Berlin 2018
Am Mikrofon: Franziska Buhre

Was beim Jazzfest Berlin seinen Anfang nahm, hat sich zu einem beachtlichen Austausch entwickelt: Die Spoken-Word-Künstlerin und Musikerin Camae Ayewa alias Moor Mother stand mit dem Saxofonisten Roscoe Mitchell erstmals gemeinsam in Berlin auf der Bühne. Seitdem gibt das Duo immer wieder Konzerte. Moor Mother war beim Jazzfest auch im Kreis ihres Quintetts Irreversible Entanglements zu hören. Mit einem furiosen Set bewies die Band, wie dringlich die Appelle des Free Jazz bis heute sind.

Samstag, 11. Mai, 22:30 – 23:00 Uhr
Jazztime: Satchmos Rivale
Der Trompeter Jabbo Smith
Von Gerd Filtgen

Mit faszinierendem Trompetenspiel erregte der erst neunzehnjährige Jabbo Smith Aufsehen im New York der 1920-er Jahre. Dafür hatte sein hinreißendes Solo in Duke Ellingtons „Black And Tan Fantasy“ gesorgt. Auch in anderen Bands der damaligen Zeit, wie Charlie Johnson’s Original Paradise Ten und den Louisiana Sugar Babies, glänzte Smith mit virtuosen Improvisationen, die eine ähnliche Intensität wie Louis Armstrongs Soli aufwiesen. Mit seiner Band „Rhythm Aces“ spielte der Trompeter auch originelle eigene Stücke wie „Jazz Battle“ und „Decatur Street Tutti“ ein.

Donnerstag, 16. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz Session: Kraftwerk der Grooves
Die Kamasi Washington Band beim Inntöne Festival 2018
Am Mikrofon: Günther Huesmann

Kamasi Washington gehört zu den erfolgreichsten Jazzmusikern der Gegenwart. Zugleich ist er unter Kritikern höchst umstritten. Bringt der Saxofonist aus L.A., der sich auf seinem aktuellen Album-Cover als Mann zeigt, der über Wasser wandelt, wirklich eine neue Saxofonsprache in den Kanon ein? Oder nicht? Unabhängig von solchen Debatten hat sich Washington eine große junge Fan-Gemeinde erspielt. Und dafür gibt es einen Grund: Denn sein Spiel gibt dem Spiritual Jazz einen unerwarteten neuen Schub, indem Washington ihn mit Elementen aus Fusion, Hip-Hop und Protest Music bereichert.

Freitag, 17. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz Session: Improvisation trifft Tradition
Neue Folk-Sounds in der improvisierten Musik Skandinaviens
Von Thomas Loewner

Im skandinavischen Jazz spielte die Volksmusik schon immer eine zentrale Rolle. Und auch in jüngerer Vergangenheit haben improvisierende MusikerInnen und Bands diese Linie fortgeführt. Ihre Ansätze reichen von der Verwendung traditioneller Instrumente wie etwa der norwegischen Hardanger Fiddle über den Einsatz überlieferter Gesangstechniken bis hin zur Adaption von tradierten Melodien. Bemerkenswert ist die Selbstverständlichkeit, mit der dies häufig geschieht. Auf diese Weise entsteht eine Musik, die mitunter weit in die Vergangenheit zurückreicht und zugleich sehr zeitgemäß klingt.

Samstag, 18. Mai, 22:03 – 23:00 Uhr
Jazztime: O Grande Amor
Der Saxofonist Stan Getz spielt Bossa Nova
Von Hans-Jürgen Schaal

Der Mann, der Brasiliens Bossa Nova einst weltberühmt machte, war ein Jazzsaxofonist aus den USA. „Jazz Samba“ hieß Stan Getz’ erstes Bossa-Album – das gleich auf Platz 1 der amerikanischen Popcharts landete. Ein Jahr später hatte Getz bereits vier weitere Alben mit melodisch-geschmeidigem „Bossa Jazz“ aufgenommen. Am bekanntesten wurde „Getz/Gilberto“, das lange als das erfolgreichste Album der Jazzgeschichte galt. Die Auskopplung „The Girl From Ipanema“ mit dem Gesang von Astrud Gilberto läuft noch heute in Bars und Bistros rund um den Globus.

Dienstag, 21. Mai, 21:03 – 22:00 Uhr
SWR2 Jazz Session: Homezone – Jazz in Südwest
Der Mannheimer Perkussionist Joss Turnbull
Von Julia Neupert

Unsere monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. In der Mai-Ausgabe geht es in den Melting-Pot Mannheim – zu Joss Turnbull, dem ersten Preisträger des „Kathrin-Preises“, der ihm Ende dieser Woche im Jazzinstitut Darmstadt verliehen wird. Wie lässt es sich miteinander improvisieren, wenn man aus verschiedenen musikalischen Kulturen kommt? Das ist eine der Fragen, die sich Turnbull als Künstler immer wieder stellt – und darauf in seinen unterschiedlichen Projekten nach Antworten sucht.

Donnerstag, 23. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz: Modern Jazz und Milchwirtschaft
Wie in Vorarlberg eine neue Szene entstand
Von Henry Altmann

Liebe vermag Wunder zu vollbringen. Ende der 1990er-Jahre führte sie einen Stan-Getz-Pianisten vom Hudson River an den Bodensee. Weil sich Peter Madsen zwischen seinen Tourneen langweilte, begann er Musiker für modernen Jazz zu suchen – fand aber keine. Also „machte“ er sich welche und veranstaltete Jazzworkshops im nahen Dornbirn. 20 Jahre später haben sich seine Zöglinge ins europäische Jazzleben gespielt, gibt es in Vorarlberg neben Traditions-Jazzclubs ein Avantgardejazzfestival und viele Kulturinitiativen. Henry Altmann besucht eine Landschaft, die von Volksmusik zum Modernjazz mu(h)tiert.

Freitag, 24. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz Session: Away with You
Das Mary Halvorson Octet beim Jazzfest Berlin 2018
Am Mikrofon: Nina Polaschegg

Die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson zählt zu den umtriebigsten und interessantesten Jazzmusikerinnen der jüngeren Generation. Ihr präziser Anschlag, ihre Vorliebe zu überraschenden Wechseln und fließenden Motiv-Phrasen tragen mit zu ihrem charakteristischen Sound bei. Beim Jazzfest Berlin war sie als Artist in Residence mit unterschiedlichsten Projekten zu Gast. Unter anderem brachte sie ihr Oktett erstmals in Europa zu Gehör – zum Abschluss des Festivals: Großes Finale mit Abstraktion und lyrischen Balladen, mit Walzer und mäandernden Fortspinnungen.

Samstag, 25. Mai, 22:03 – 23:00 Uhr
Jazztime: Drums for the Soul
Der Schlagzeuger Billy Cobham
Von Karsten Mützelfeldt

Wenn ein legendärer Musiker von der Neuen in die Alte Welt zieht, dann auch, um der Hektik des amerikanischen Musik-Lebens zu entgehen. Billy Cobham, der einst für Miles Davis trommelte und mit dem Mahavishnu Orchestra Geschichte schrieb, zog 1981 in die Schweiz. Von dort aus baute er ein kontinentales Netzwerk auf: mit Bands in Norwegen, Dänemark, Italien, der Schweiz und Deutschland. Neben Fusion spielt er inzwischen wieder akustischen Jazz und arbeitet mit kubanischen Musikern – ein afro-karibisches Abenteuer, das ihn auch seinen Wurzeln näherbringt: Billy Cobhams Geburtsland ist Panama.

Dienstag, 28. Mai, 21:03 – 22:00 Uhr
SWR2 Jazz Session: My Favorite Discs
Am Mikrofon: Ulrich Kriest

Persönliche Lieblingsalben aus der älteren oder jüngeren Jazzgeschichte werden in der Reihe „My Favorite Discs“ regelmäßig vorgestellt: von den Autorinnen und Autoren unserer SWR2-Jazzredaktion. Legendäre Klassiker oder weniger bekannte Favoriten – warum gerade ein bestimmtes Album sie so beeindruckt hat, erklären sie in dieser Sendung.

Donnerstag, 30. Mai, 19:35 – 20:00 Uhr
SWR2 Jazz: Yeah!!!
Aretha Franklin und der Jazz
Von Odilo Clausnitzer

Aretha Franklin war die unumstrittene Königin des Soul. Sie hat aber auch einige hörenswerte Jazz-Aufnahmen gemacht. 1965 erschien ihre Platte „Yeah!!!“, ein Quartett-Album, auf dem sie sich unter anderem als mitreißende Interpretin von Standards zeigt. „Soul 69“ brachte sie mit einer ganzen Big Band zusammen, „Hey Now Hey“ (1973) mit dem Produzenten Quincy Jones.

Donnerstag, 30. Mai, 23:35 – 24:00 Uhr
SWR2 NOWJazz: Urbane Buschmänner
Eine 21-CD-Box feiert das Art Ensemble of Chicago
Von Bert Noglik

Mit dem Art Ensemble of Chicago wuchs der Jazz über seine konventionelle Begrifflichkeit hinaus. Und er fand zugleich zurück zu den Inspirationsquellen jahrhundertealter Überlieferung. Multiinstrumentalismus, szenische Darbietungsformen, differenzierte Auslotungen des Spektrums zwischen Klang und Stille – für die aus der Chicagoer Musikerkooperative AACM hervorgegangene Gruppe erschloss sich die Dimension der Avantgarde auch aus ihrer spirituellen Aneignung. Zum 50-jährigen Jubiläum dokumentiert jetzt eine CD-Edition die unterschiedlichen Ansätze der Kultband.

Freitag, 31. Mai, 23:03 – 24:00 Uhr
NOWJazz: Weltfremd oder in der Vielfalt geeint?
Auf der Suche nach Diversität in Deutschlands Jazzszenen
Von Franziska Buhre

Jazz entstand einst auf der Basis gesellschaftlicher Vielfalt, doch die Musik existiert vielerorts nur noch in einer Nische. Wer Jazz hierzulande studiert und spielt, hat zwar internationale KollegInnen – aber ist die Szene auch divers? Haben alle AkteurInnen den gleichen Zugang zu Spielstätten, Festivals und Förderungen? Der berühmt-berüchtigte „Jazzkeller“ zum Beispiel ist in mehrfacher Hinsicht nicht barrierefrei. Die Sendung fragt, wie Diversität im Jazz gegenwärtig wahrgenommen wird, von MusikerIinnen, dem Publikum, OrganisatorInnen und Interessensvertretungen.

Montag bis Samstag, 17:50 – 18:00 Uhr
Jazz vor Sechs

Entdeckungsfreudig oder klassisch – wir präsentieren täglich aktuelle Veröffentlichungen sowie Aufnahmen aus unserem Archiv.

| SWR 2

Jazzpages Logo

Jazznews der Jazzpages


Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen