Planet Ears: Glaser / Boesser-Ferrari / Sehnaoui

Beim Festival Planet Ears – rethink international music spielte am 21. September ein außergewöhnliches Trio vor einer Leinwand mit Visuals. Dort: Zeichnungen der libanesischen Künstlerin und Poetin Etel Adnan, deren Texte auch die Grundlage der Performance des Trios waren.

Die Sängerin Jutta Glaser und Gitarrist Claus Boesser-Ferrari entwickelten während der Pandemie in einer „muted residency“ in der Alten Feuerwache Mannheim das Programm „Return & Crossing’ – Songs on Poems of Etel Adnan“. Sein Gitarrenkollege Sharif Sehnaoui – iranischstämmig und in Beirut lebend – wurde zur idealen Ergänzung des Trios.

Sehnaoui, der auch Mitbegründer Beiruter Irtijal-Festivals für experimentelle Musik ist, hat zur Dichterin Etel Adnan auch familiär-freundschaftliche Bindungen. Im Konzert fanden sich die Drei Musiker eng zusammen: Jutta Glaser in stilistisch gewohnter Variabalität: alert zwischen gesanglichlichen Passagen, Spoken-Word-Deklamation und geräuschaften Vokalisationen balancierend – den Gedichten im wahrsten Sinne des Wortes eine Stimme gebend. Boesser-Ferrari Akkzente setzend, mal perkussiv, mal klangraumschaffend mit seinen metallisch-hallenden Akkorden. Sehnaoui entlockt seiner Gitarre mit präparierten Saiten oder mit geschnalzten Trommelschlägeln auf den Bund geklemmt ebenfalls nicht nur ungewohnte Klänge, sondern prägt wesentlich Puls und Rhythmus der Musik. Mia Ferrari und Julian Jaffe steuerten die Visuals bei.