Jazzpages Jazz News 200209

Die Deutsche Jazzunion fordert Absenkung der Mindestgrenze für die Grundrente und schließt sich damit der Forderung des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) an. Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Jazzunion, stellt fest, dass die zu hohe Bemessungsgrenze viele Jazzmusiker von der Grundrente ausschließt. Im Referentenentwurf der Bundesregierung ist als Bedingung für den Rentenzuschlag ein Jahreseinkommen von mindestens einem Drittel des bundesweiten Durchschnittseinkommens aller Arbeitnehmer vorgesehen. Das durchschnittliche Bruttoarbeitsentgelt lag nach Veranschlagung der Deutschen Rentenversicherung im Jahr 2018 bei 37.873 €. Die von der Bundesregierung finanzierte Jazzstudie 2016 weist aus, dass die die Hälfte der Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in Deutschland über ein Jahresbruttoeinkommen von weniger als 12.500 € verfügt, und sie damit weniger als ein Drittel des bundesdeutschen Durchschnitts verdienen.

So schreibt der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) in einem zur Mitzeichnung veröffentlichten Appell: „Viele Künstlerinnen und Künstler waren 35 Jahre voll berufstätig und erreichen dennoch nicht das verlangte Mindesteinkommen in dieser Zeit. Diese Arbeit mit Nebentätigkeit gleichzustellen degradiert die Lebensleistung derjenigen, die Kunst und Kultur schaffen und damit fundamental zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen, jedoch immer noch nicht adäquat vergütet werden.“
 
Gemeinsam mit dem BBK und weiteren Verbänden fordert die Deutsche Jazzunion daher die Bundesregierung auf, die Bedingungen für die Grundrente an den Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse zu orientieren und auf maximal 10 % des Durchschnittseinkommens abzusenken. Ein entsprechender Appell der BBK findet sich zum Mitzeichnen unter: https://www.bbk-bundesverband.de/beruf-kunst/soziale-sicherung/altersvorsorge/mitunterzeichnung-appell/

Gute Nachrichten immerhin aus Dresden, denn Kilian Forster der Intendant der Jazztage Dresden ist zum Grünkohlkönig gekürt worden! Das scheint aus süddeutscher Perspektive ein Pendant zur Weinkönigin zu sein. Rein getränketechnisch – und geschmacklich, nun ja- geht es da bestenfalls um einen ultragesunden Smoothie. Das Grünkohlkönigdasein ist allerdings kein exklusives Vergnügen, auch Robert Habeck von den Grünen gehört in anderer Stadt zur erlauchten Königsschar.

Am 28. Februar, startet die „cresc… Biennale für aktuelle Musik“ mit dem Music Discovery Project des hr-Sinfonieorchesters in der Jahrhunderthalle. Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester veranstalten bis Sonntag, 7. März die fünfte Ausgabe des Musikfestivals, das diesmal unter dem Motto HUMAN_ MACHINE an fünf Festivaltagen in Frankfurt und Offenbach der Faszination des Verhältnisses von Mensch und Technologie auf aktuelle Musik nachspürt.

Nigel Kennedy / Foto: Kumpf

Unter dem Titel „Nigel Kennedy plays Gershwin“ konzertiert der britische Allround-Geiger mit seiner Band am Samstag, 28. März, um 19 Uhr beiM Jazz-Lights-Festival Oberkochen in der Carl-Zeiss-Kulturkantine. Der wohl bekannteste Fußball-Fan Polens ist ein Engländer, nämlich der Star-Viplinist Nigel Kennedy, dem vor vier Jahrzehnten mit seiner Version von Antonio Vivaldis „Die vier Jahreszeiten” ein Super-Bestseller auf dem internationalen Schallplattenmarkt gelang. Inzwischen lebt der Musiker in Krakau, der Heimat seiner Frau Agnieszka. Zum Markenzeichen des Saitenvirtuosen gehört, dass er gerne In Kickerkluft auftritt – auch wenn er Kompositionen von George Gershwin neu interpretiert. (haku)

Und sonst so?

Enjoy Jazz gewährt schon einen Blick aufs kommende Programm. Am 17.10. gibt es im Feierabendhaus ein Konzert mit Dionne Warwick, der „Pionier-Chanteuse des schwarzen Middle-of-the-Road-Pop” (Rolling Stone). Begleitet wird die 79-jährige vom Orchester der Neuen Philharmonie Frankfurt. Wird vermutlich ein opulentes Ereignis. Karten gibt es auch schon.


Die Jazznews der Jazzpages sind kurze Hinweise und Meldungen zu Jazz, Musik und Allem drumherum, die bei den Jazzpages eintrudeln und einen größeren Kreis von Interessenten ansprechen könnten. Wir freuen uns über entsprechende Jazz-Kurznachrichten an jazz@jazzpages.com.

Jazzpages Logo

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up