Cellistin Tomeka Reid wird Improviser in Residence beim Moers Festival 2022

Die Cellistin Tomeka Reid wird die 16. improviser in residence – ein Jahr lang wird die Künstlerin aus der Chicagoer Szene das kulturelle Leben in Moers mit prägen und bereichern.

Tomeka Reid - Cellistin, improviser in residence beim moers festival 2022 / Photo: Schindelbeck


Tomeka Reid stammt aus Washington D.C., ging zum Studium nach Chicago und traf dort auf eine der schillerndsten und lebendigsten Musikszenen der Welt. Namen wie das legendäre Art Ensemble of Chicago, die AACM, Anthony Braxton oder auch Muhal Richard Abrams sind Paten einer jetzt mit jüngeren Musikerinnen und Musikern aufgefrischten, lebendigen Szene. Die Cellistin ist nicht nur im Jazz zuhause sondern an vielen Schnittstellen zur zeitgenössischen Musik.

Die Veranstalter des moers festivals sagen: „Bei aller wilden Experimentierfreude bleiben stets die Wurzeln und die Tradition insbesondere der afroamerikanischen Kunst im Blick. Oder, wie es der Wahlspruch des Art Ensembles prägnant ausdrückt: Great Black Music from the ancient to the future! Reid ist Weltbürgerin, die fünf Sprachen spricht und bereits überall auf dem Erdball konzertiert und unterrichtet hat. So arbeitet sie aktuell an Projekten mit äthiopischen Künstlerinnen

Am Sonntag, 19.12., 18 h, wird sich Tomeka Reid musikalisch ihrem Moerser Publikum vorstellen. Das moers festival lädt dazu in die Aula des Gymnasiums Filder Benden ein. Zugleich verabschieden sich die diesjährigen improviser Kevin Shea und Matt Mottel.

Der Einlass ist ab 17 h, es gelten die 2G-Regeln. Zuvor, ab 16 h, zeigt Matt Mottel seine Kunstaktion „Dome“ zusammen mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums.
Das Projekt improviser in residence wird gefördert von der Kunststiftung NRW und der Stadt Moers.

| Tomeka Reid

| moers festival

Jazzpages Logo