Jazz-Kahlschlag beim WDR ab 1. April?

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Der Westdeutsche Rundfunk plant eine Reform seines Jazzprogramms und setzt zwanzig freie Mitarbeiter vor die Tür.

Wie nrwjazz.net erfuhr, ist die Sendeschiene von „Jazz & World“ betroffen, die aus einer von kompetenten Jazzfachleuten moderierten Sendung zu einem Formatradio mit betreuter Playlist mutieren soll. Im Zuge dessen haben die freien Mitarbeiter dieser Sendung Ende Februar per E-Mail erfahren, dass ihre Mitarbeiter zum 1. April enden wird.

Vermutlich soll das neue Programmschema mit dem Mäntelchen der Hörerfreundlichkeit bedeckt werden. Die Beschreibung, die Sendung solle „ausgehend vom Jazz – (einen) genreübergreifenden Musikmix“ bieten, lässt nichts Gutes erwarten, mit Sicherheit kein scharfes Jazzprofil.

Widerstand regt sich auf verschiedenen Ebenen und nrwjazz.net bündelt die Informationen zum Thema in einem Beitrag.

Jazzpages Logo
Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen