Hayes Kavanagh’s New York Jazz Band konzertierte in der Hospitalkirche Hall


Alle Photos auf dieser Seite: Hans Kumpf 

Lockerer Jazz an einem fußballfreien Sommerabend: Zum dritten Mal gastierte der New Yorker Bassist Joseph Hayes Kavanagh in Halls Hospitalkirche. Wieder ein vergnüglicher Abend für Musiker und Publikum. Der Unternehmensberater Alexander Schaeff hatte die Veranstaltung initiiert. Für das Projekt „PolioPlus“ des Rotary Clubs war der Reinerlös bestimmt.

Schwäbisch Hall. J. Hayes Kavanagh – dessen Nachname auf irische Vorfahren schließen lässt und der auch österreichische Vorfahren hat – gilt in Manhattan als einer der bedeutendsten Anwälte. Sein herausragendes Spezialgebiet ist das Einwanderungsrecht. Regelmäßig düst der jetzt 69-Jährige nach Europa und kombiniert dabei geschickt Beruf und Hobby: Der clevere Jurist besucht auf dem alten Kontinent Klienten und bringt im Gefolge ausgebuffte Profis aus der New Yorker Jazzszene mit. Enge Bande pflegt er dabei samt Bands mit der in Hessental ansässigen Unternehmensberatung Schaeff. Im Rahmen einer zehntägigen Tour, die per Bahn bewältigt wird, machte das Sextett zwischen Auftritten in Wien und Aachen kurz Station in Schwäbisch Hall. Die barocke Hospitalkirche bildet besonders für Amerikaner einen unvergesslichen Musizierrahmen.


J. Hayes Kavanagh 

Als beim Soundcheck bereits das erste Publikum in den Saal kommt, lassen sich die Musiker nicht aus der Ruhe bringen. Da intonieren sie mal flugs den modernistischen „Blues March“ von Benny Golson und erfahren von den deutschen Jazzfreunden, dass der mit Kompositionstantiemen reich gewordene einstige Art-Blakey-Saxofonist in Friedrichshafen am Bodensee einen zweiten Wohnsitz gefunden hat. 

Doch beim ersten Stück des Konzertabends machen die Ostküsteninstrumentalisten einen gewaltigen Stilrückschritt. In bester New-Orleans-Manier lassen sie „I Found A New Baby“ erklingen. Nach alter Tradition präsentiert die Trompete stolz das Thema, während Klarinette und Posaune die Hauptmelodielinie kontrapunktisch flink umranken. Alles wird auswendig gespielt in Art einer spontanen Session – knifflige Arrangements werden nicht bemüht. Dann ein Blues, schön polyphon – wie ihn auch Louis Armstrong hätte bringen können. Der aus Australien stammende Trompeter Simon Wettenhall singt hierbei auch etwas raukehlig wie seinerzeit Satchmo. Wettenhall verdingt sich übrigens immer wieder als Spielpartner des Filmregisseurs Woody Allen, der ja gerne in aller Öffentlichkeit als gemütlicher Oldie-Klarinettist auftritt.


Allen Hermann

Mit einem noch bekannteren Amateur-Jazzer jammte 1993 der Posaunist Allen Hermann zusammen – nämlich mit dem US-Präsidenten Bill Clinton, der ja das Tenorsaxofon zu traktieren vermag. Als Improvisator bevorzugt Zugposaunist Hermann eine klare Melodieführung im hohen Register. Eine Nummer ganz für sich hat der im Mississippi-Delta geborene Tiefbläser bei dem getragenen Solo-Feature „Do You Know What It Means To Miss New Orleans?“. 

Wie Hermann, so war auch der Klarinettist und Tenorsaxofonist Bill Easley schon 2003 mit der Gruppierung von Kavanagh in der Hospitalkirche dabei. Easley, Jahrgang 1943, saß bereits im Ellington-Orchester und war Sideman von Ella Fitzgerald. Und als Hayes Kavanagh seine Kollegen fragt „What shall we play next?“, kommt von Easley sofort der Vorschlag „Mellow Tone!“ – also die Ballade “In A Mellow Tone“ des noblen Swing-Meisters Duke Ellington. Da bläst Bill Easley ganz hot ins Horn und erinnert an den fulminanten Ellington-Saxofonisten Paul Gonsalves.

Relativ jung im Kavanagh-Ensemble ist der Pianist Larry Ham, der in seinen Soli geschmackvoll zwischen „horn lines“ und Blockakkordischem changiert. Joseph Hayes Kavanagh hält sich im Hintergrund – optisch und akustisch. Er zupft zuverlässig seine Kontrabasstöne, vermittelt jedoch keine wesentliche musikalische Impulse. Mit einem Solo wartet er nicht auf. Ein solches führt aber ganz zum Schluss des Abends sein Jugendfreund Jack Carr aus, der am Schlagzeug sitzt und zuvor keineswegs niederschmetternd, sondern recht dezent agiert hat.

Religiöse Momente erlebt man im renovierten barockalen Kirchengemäuer wiederholt. Als souligen Hard-Bop-Reißer führen „The Great Old Men of Jazz“ den Horace-Silver-Hit „The Preacher“ vor, und dann marschieren die drei Bläser quasi als Heilige durch die voll besetzten Zuhörerreihen und stimmen das fröhliche Beerdigungslied „When the Saints“ an.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann kommen Kavanaghs Mannen mal wieder nach Hall…