Arbeitsphase an der Musikalischen Bildungsstätte Weikersheim

Weikersheim – Als vor genau zwanzig Jahren in Baden-Württemberg erstmals der Wettbewerb „Jugend jazzt“ aurchgeführt wurde, kündigte der damalige Ministerpräsident Lothar Späth bei der Preisverleihung im Stuttgarter Beethovensaal an, das Land wolle ein eigenes Jugend-Jazzorchester ins Leben rufen. Die erste Arbeitsphase fand – unter der Leitung des amerikanischen Posaunisten Jiggs Wigham – in Trossingen statt, später wurden die österlichen Probewochen an die Musikalische Bildungsstätte Weikersheim (bei Bad Mergentheim) verlegt. Da das Höchstalter der Jung-Swinger bei 25 Jahren liegt, herrscht zwangsläufig das Rotationsprinzip. Nun konnte Professor Bernd Konrad, der ansonsten an der Stuttgarter Musikhochschule einen Lehrstuhl für Jazz innehat, 13 „Newbies“ begrüßen.

 Allein fünf der dreißig Teilnehmer, sozusagen eine ganze Combo, kam jetzt aus Trossingen. Unübersehbar und unüberhörbar ist hier zunächst die 24jährige Anika Neipp, die effektvoll und emotionsgeladen iher Stimmbänder strapazierte. Von der schwarzen Amerikanerin Chaka Khan übernahm sie den Titel „The End Of A Love Affair“, zu dem Peter Herbolzheimer (der auch die nationale Elite-Formation „BuJazzO“ betreut) ein dynamisch ausgereiztes Arrangement verfaßte. Nun genoß die Sängerin aus Trossingen, daß sie die geballte Kraft und Macht einer Big Band hinter sich hatte. Zum Trossinger Team gehörten noch der Trompeter Volker Ehrlich (24), die beiden Posaunisten Martin Pütz (22) und Jakob Janotta (22) sowie der Altsaxophonist Matthias Anton (20).

Neben Konrad wirkten der Bassist Günter Lenz, der Trompeter Sebastian Studnitzky und der Posaunist Uli Gutscher als Dozenten mit. Demnächst stehen für das Jugend-Jazzorchester Baden-Württemberg Auftritte in Konstanz (8. Mai) und Allensbach (24. Juli) an. Im Herbst soll es in das weißrussische Minsk gehen, ferner liegen bei der Managerin Marie-Luise Dürr Einladungen nach Südostasien und Afrika vor.