Alexandra Lehmler Quintett bei BlueNite in Worms, 20. Oktober 2007

Erstaunlich, welche Kraft und Intensität in der Musik dieser zierlichen Person steckt, die da auf der Bühne des Wormser Café Schmitz steht und in der Up-Tempo-Komposition „Die Welt von unten gesehen“ dem Sopransaxophon einen grell-kräftigen und hitzigen Lauf entlockt. Alexandra Lehmler, deren Hauptinstrument eigentlich das Altsaxophon ist, nutzt die reiche Klangvielfalt des Sopran-Instruments bis hin zu wundersamen fernöstlichen Ethno-Stimmungen, die sie im melancholischen „Paris triste“ herbeizaubert.

Auf dem Altsaxophon hingegen bevorzugt die junge Musikerin, die in Mannheim ihr Diplom ablegte und in Paris ihr Aufbaustudium bei berühmten Lehrern wie dem Klarinettisten Michel Portal vollendete, eher den singenden Ton, auch wenn sie das Instrument wie in „Baggerseensucht“ nervös vibrieren lässt. Vor allen bei Einleitungen wie bei Jeff Becks „Diamond dust“ setzt sie die Bassklarinette ein, deren aufgerauten, resonanzreichen Ton sie atmen lässt. Alexandra Lehmler hat inzwischen eine eigenständige expressiv-lyrische Ausdrucksform gefunden, die ihr Spiel und den Sound ihres Quintetts unverwechselbar macht.

Beim Konzert der Jazzinitiative „BlueNite“ tritt die Saxophonistin mit zwei Musikern an, die nicht zur regulären Besetzung zählen. Der blutjungen Pianist Bruno Böhmer ist allerdings mehr als nur „Ersatz“ für Daniel Brandl, der derzeit in Finnland studiert. Böhmer meistert die tragende Rolle, die dem Pianisten in den Eigenkompositionen neben dem Saxophon zukommt, mit Virtuosität. In der Unterwelt-Komposition hämmert er die Töne mit Wucht in die Tasten, meißelt die Akkorde geradezu aus dem Fender-Rhodes-Instrument und verfällt in aggressiv rasende Läufe. In „Who knows“ wiederum reiht er die Töne wie Perlen auf die Melodiekette. Mit dem Kontrabassisten Matthias Debus führt Böhmer reizvolle Zwiegespräche, während Debus wiederum in seinen Soli – so bei der Zugabe „Letzte Runde im Haus Huckenbein“ – bei gestrichenen und gezupften verschlungenen Läufen mit überraschenden harmonischen Wendungen brilliert.

Das rhythmische Fundament des Quintetts bilden Schlagzeuger Max Mahlert, der zumeist für einen durchlaufenden Beat sorgt, sowie der neue Percussionist Rodrigo Villalon, der den vielschichtigen latinorientierten Überbau klopft. Hin und wieder ufert das eher quirlig beschwingte, aber auch groovende Spiel in pulsierende und drängende Tutti aus, die mit gebremstem Chaos den Free-Jazz-Gefilden nahe kommen. Dann nutzt Alexandra Lehmler die Elektronik, um die Sounds ihrer Saxophone mit Echo zu versehen oder zu verfremden. So wird der Wohlklang kurzzeitig kontrolliert aufgebrochen. Für Aufregung und Überraschungen ist das „ALQ“ offensichtlich immer gut.