SWR 2 – Jazz-Programm April 2019

SWR 2 Logo

Fast alle Jazz-Sendungen von SWR2 können als Audio on Demand im Internet 7 Tage online nachgehört werden. Auf www.swr2.de/jazz finden sich auch Playlists und und weitere Informationen zum Programm.

Dienstag, 2. April, 21.03 – 22.00 Uhr
SWR2 Jazz Session: Haus Of Jazz! Grand Opening beim Jazzfest Berlin 2018, u.a. mit Nicole Mitchell‘s Black Earth Ensemble, dem Trio Heinz Herbert, Elias Stemeseder und dem Duo Hamid Drake & Yuko Oshima
Am Mikrofon: Julia Neupert

Neun Konzerte auf vier Bühnen, dazu eine musikalische Unterwelt im Keller, eine Lichtinstallation und eine Kunstperformance im Foyer – das Jazzfest Berlin startete am 1. November 2018 furios und vielgestaltig in seine 55. Saison. Und so wird auch die Sendung heute ein Mix aus verschiedenen künstlerischen Positionen des zeitgenössischen Jazz abbilden: solo, in Duo- und Triokonstellationen und einem Oktett – mit lyrischen und energetischen, intimen und offensiven improvisierten Klängen.

Donnerstag, 4. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz Magazin
Von Bert Noglik

Neues aus der Welt des Jazz wird im NOWJazz Magazin von SWR2 regelmäßig präsentiert. Wie immer erwarten Sie in dieser Sendung Informationen über bevorstehende Events, Rezensionen über Festivals, Buchbesprechungen und jede Menge brandneuer Alben. Wir bringen – unter anderem – einen Vorbericht zu  den 32. Theaterhaus Jazztagen Stuttgart.

Freitag, 5. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz: Soundpanorama mit Schalk
Die Gitarristin Julia Reidy
Von Franziska Buhre

Julia Reidy macht nicht viel Aufhebens um ihre Bühnenpräsenz. Obwohl sie sämtliche Raffinessen auf der Gitarre beherrscht und staunenswerte Kapriolen schlagen kann. Uneitel, aber stets mit einer feinen Prise australischen Humors, begibt sie sich im Quartett Spoiler auf „klanglich-kristallisierte Mikro-Abenteuer“ , das heißt auf die Spurensuche nach den innersten Bindungen der Sounds. Aber auch Folk-Melodien sind Teil ihrer Klangsprache, die sie in das Splitter Orchester oder in das KIM-Kollektiv einfließen lässt.

Samstag, 6. April, 9.05 – 10.00 Uhr
Musikstunde: Jazz Across The Border
Von Günther Huesmann

Der wohl auffallendste Trend im aktuellen Jazz ist seine fortschreitende Globalisierung. Entstanden um 1900 in den USA als hybride Musik, ist der Jazz durch die Idee groß geworden, dass es sich immer lohnt, wenn man sich auch mit etwas Anderem beschäftigt als nur mit sich selbst. Die in der Improvisation angelegte Idee des Dialogs erleichtert es Jazzmusikern, sich anderen Stilen und Musikkulturen zu öffnen. So ist Jazz zu einer „global language“ geworden. „Jazz across the border“ hört auf unterhaltsam-informative Weise hin.

Samstag, 6. April, 22.03 – 23.00 Uhr
Jazztime: Die Erfindung der Coolness
Wie vor 70 Jahren der Cool Jazz entstand
Von Odilo Clausnitzer

Coolness gilt heute in der gesamten westlichen Welt als erstrebenswerte Geisteshaltung. Aber „erfunden“ wurde sie von einem Jazzmusiker: Der Saxofonist Lester Young prägte den Begriff „cool“ für einen lässig-konzentrierten Bewusstseinszustand. Sein zugleich entspanntes und intensives Spiel wurde Ende der 1940-er Jahre zum Klangideal einer jungen Musikergeneration. Vor 70 Jahren machte Miles Davis die epochalen Einspielungen mit seinem Capitol Orchestra, die später unter dem Titel „Birth of The Cool“

bekannt wurden. Die andere große Leitfigur des Cool Jazz, der Pianist Lennie Tristano, wäre dieser Tage 100 Jahre alt geworden.

Dienstag, 9. April, 21.03 – 22.00 Uhr
SWR2 Jazz Session: Antrittsauftritt
Das Trio Thumbscrew mit Mary Halvorson als Artist In Residence beim Jazzfest Berlin 2018
Am Mikrofon: Nina Polaschegg

Mary Halvorson ist aus der New Yorker Improvisationsszene lange schon nicht mehr wegzudenken. Sie gilt als eine der zentralen Gitarristinnen der jüngeren Generation. Komplex verschachtelte Rhythmen und Motivbündel erweckt sie zu lebendigen Klangformen. Ihr Trio Thumbscrew mit dem Kontrabassisten Michael Formanek und dem Schlagzeuger Tomas Fujiwara ist eine egalitär arbeitende Formation. Sieben Jahre lang arbeiten sie schon gemeinsam an ihrer Klangsprache. Alle drei steuern Ideen und Kompositionen bei, wechseln zwischen den Rollen von Impulsgeber und Begleitung. In Berlin haben sie ihre aktuelle CD vorgestellt und damit das Jazzfest eröffnet.

Donnerstag, 11. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz: Auf dem Hochseil
Der britische Pianist Django Bates

Von Hans-Jürgen Schaal

Django Bates ist einer der unberechenbarsten Jazzmusiker Europas. Er leitete die wilde Big Band Loose Tubes. Er spielte die Keyboards für Bill Bruford und Tim Berne, fand Inspiration für seinen schrägen Humor bei Flann O’Briens verstörendem Roman „The Third Policeman“ und machte ein ungewöhnliches Kammermusik-Album für ein Klassik-Label. Irgendwann holte ihn Charlie Parker wieder ein, der Held seiner Jugend: Parker war Brot und Salz im Haus seiner jazzbegeisterten Eltern gewesen, war „Nahrung und Lebenskraft“, so erinnert sich Bates. Man bat ihn, zum 50. Todestag  des Saxofonisten (2005) ein Parker-Programm zu präsentieren – das war die Geburtsstunde seines aktuellen Trios Beloved.

Freitag, 12. April, 23.30 – 24.00 Uhr
NOWJazz Update
Sonic Wilderness
Von Thomas Loewner

Diese Reihe auf dem freitäglichen NOWJazz Update Sendeplatz führt in abenteuerliche Zwischenwelten des Jazz. Ob Improv, Electronica, Klangkunst, Noise oder Rock – für die atmosphärischen Mixes gibt es nur eine Regel: Die Lust am musikalischen Abenteuer muss hörbar sein.

Samstag, 13. April, 22.03 – 23.00 Uhr
Jazztime: Deep In A Dream
Die musikalischen Abenteuer des Altsaxofonisten John Handy
Von Gerd Filtgen

Beim legendären Monterey Jazz Festival 1965 stahl der Saxofonist John Handy seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem Bassisten Charles Mingus, die Show. Sein an Intensität kaum zu überbietender Auftritt überzeugte in den beiden langen Stücken „Spanish Lady“ und „If We Only Knew“ durch eine spirituell anmutende Gruppendynamik. Eine weitere musikalische Sternstunde war John Handys Dialog mit dem Sarod-Virtuosen Ali Akbar Khan, in dem Jazz und indische Musik in der „Karuna Supreme“-Session verschmolzen. Danach vollzog Handy erfolgreiche Abstecher in Jazz Rock, Funk und Fusion-Regionen, kehrte aber letztlich zum Modern Jazz zurück.

Sonntag, 14.April, 19.22 – 20.00 Uhr (nach dem Hörspiel)

Sensibler Power-Drummer: Rudy Royston

Von Ssirus W. Pakzad

Seit der Schlagzeuger Rudy Royston im Jahr 2006 von Denver nach New York zog, steht sein Telefon nicht mehr still. Besonders wenn detailreiches Power-Drumming gefragt ist, wird der heute 49-Jährige von vielen Jazzgrößen engagiert. Dabei versteht sich Royston nicht nur auf das kraftvoll-variantenreiche Spiel, sondern kann auch äußerst zart begleiten. Auch auf seinem neuen, mit Bassklarinette, Akkordeon, Cello, Bass und Schlagzeug eingespielten Album „Flatbed Buggy“ zeigt sich der gebürtige Texaner von seiner eher lyrischen Seite.

Dienstag, 16. April, 21.03 – 22.00 Uhr
SWR2 Jazz Session: Homezone
Jazz in Südwest: Die Theaterhaus Jazztage Stuttgart Von Ulrich Kriest

Die monatliche Sendereihe „Homezone“ führt regelmäßig an die vielen verschiedenen Orte, an denen der Jazz im Südwesten zu Hause ist. Neben Konzertaufnahmen aus unserem Archiv und aktuellen Studioproduktionen gibt es immer auch einen thematischen Schwerpunkt. In dieser „Homezone“-Ausgabe“ geht es um eine schwäbische Festivalinstitution: Die Theaterhausjazztage Stuttgart.

Donnerstag, 18. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz Session: Funkenflug der Ideen
Die Tom Ibarra Band bei den Stuttgarter jazzopen 2018 in der Scala, Ludwigsburg

Am Mikrofon: Michael Rüsenberg

Der Mann, fast möchte man sagen: der Junge, ist ein Phänomen. Er stammt aus Südfrankreich, von der nicht gerade für Jazztalente berühmten Cote d’Azur. 2016 präsentiert ihn Marcus Miller auf dem Saint Emilion Jazzfestival als Gast seiner Band – da war Tom Ibarra 15. Im selben Jahr nimmt der Gitarrist, nach eigenen Angaben, seinen ersten formalen Musikunterricht am Music Center bei dem Jazz-Violinisten Didier Lockwood. Das Konzert, das Tom Ibarra mit seiner Band am 17. Juli 2018 in der Scala Ludwigsburg im Rahmen der jazzopen Stuttgart 2018 gab, war seine Premiere in Deutschland.

Freitag, 19. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz Session: borduna heterotopia donaueschingen.

Sten Sandell in der Christuskirche bei den Donaueschinger Musiktagen 2018
Am Mikrofon: Julia Neupert

Für den schwedischen Musiker Sten Sandell ist Improvisation gleichbedeutend mit Freiheit. Die freie Improvisation, erklärt er, ermögliche es ihm, jederzeit die Richtung zu wechseln, in jeden Augenblick auf den Raum und seine Atmosphäre zu reagieren. Viele seiner Arbeiten sind konsequenterweise explizit an ihren Entstehungs- und Aufführungsort gebunden. So auch sein Auftragswerk für die Donaueschinger Musiktage – ein Erkunden der Schwebungen und Stimmungen an den zwei Orgeln in der Donaueschinger Christuskirche.

Samstag, 20. April, 22.03 – 23.00 Uhr
Jazztime: Zwischen Bebop und Hip-Hop
Erinnerungen an den Trompeter Roy Hargrove
Von Odilo Clausnitzer

Roy Hargrove galt als einer der talentiertesten Jazztrompeter der letzten 30 Jahre. Anfang der 1990er stand er im Gefolge von Wynton Marsalis für einen brillant gespielten Neobop. Im Laufe seiner Karriere nahm er aber mehrere stilistische Abzweigungen von diesem Kurs. So arbeitete er auf seiner Grammy-gekrönten Platte „Habana“ erfolgreich mit afrokubanischen Musikern zusammen. Anfang der 2000er-Jahre sagte er sich mit seiner Hip-Hop-beeinflussten Band „RH Factor“ besonders spektakulär vom Image des Traditionsverwalters los. Ende letzten Jahres ist er mit nur 49 Jahren an Herzversagen gestorben. Die Sendung lässt seine Karriere Revue passieren.

Dienstag, 23. April, 21.03 – 22.00 Uhr
SWR2 Jazz Session: Don’t Take It Easy!
Punk-Jazz vom britischen WorldService Project beim Jazzfest Berlin 2018
Am Mikrofon: Julia Neupert

Sie gehörten zu den Bands, die schon im Vorfeld des Festivals in ganz Berlin präsent waren – mit einem ihrer Titel als Plakat- und Werbemotiv für das Jazzfest: „Now This Means War“ ist ein entschiedener Aufruf für Widerstand gegen aktuelle rechtspopulistische Tendenzen in vielen Ländern der Welt. Und so konnte man auch das Konzert des Londoner Quintetts im Club Quasimodo als einen grimmigen Affront hören – Jazz mit politischer Haltung, musikalischer Punkattitüde und feinem britischem Humor.

Donnerstag, 25. April, 23.17 – 24.00 Uhr
NOWJazz: Chicagos Schamane
Der Saxofonist und Performer Joseph Jarman .
Von Günther Huesmann

Joseph Jarman (1937-2019) gehört zu den prägenden Stimmen der Jazz-Avantgarde der 1960er und -70er Jahre. Als Mitglied der Chicagoer Musikerorganisation AACM schuf er völlig neue Ausdrucksformen im Feld der improvisierten Musik. Sein Werk weist übers rein Musikalische hinaus. Im Art Ensemble of Chicago war Jarman der entscheidende Vertreter, der die Öffnung der Musik hin zu anderen Kunstformen vorantrieb: Poesie, Theatralik, Maskenspiel und Performance mit Improvisation verbindend. Ihm gelangen Werke, die von einem neuen Selbstbewusstsein der afroamerikanischen Kunst künden.

Freitag, 26. April, 23.03 – 24.00 Uhr
NOWJazz: Elegant inszenierte Brüche

Ein Porträt der Cellistin Tomeka Reid
Von Harry Lachner

Anfangs war sie eingebunden in Chicagos AACM-Szene, heute bewegt sie sich im Kreis der jungen Improvisatoren in Brooklyn: Die Cellistin Tomeka Reid arbeitet losgelöst von geografischen Fixierungen, bewegt sich längst souverän zwischen verschiedenen Szenen. Mit ihrer intellektuellen Kontrolle des Ausdruckswillens hat sie sich in relativ kurzer Zeit zu einer beeindruckenden Impulsgeberin für die gesamte aktuelle US-Jazzszene entwickelt. Sie zeigt sich in ihren eigenen Stücken als raffinierte, gestaltungssichere Komponistin, der es auf originelle Weise gelingt, scheinbare Gegensätzen miteinander in Einklang zu bringen.

Samstag, 27. April, 22.30 – 23.00 Uhr
Jazztime: Female Jazz Piano
Von Anke Helfrich 

Oft verkannt, ausgenutzt, manchmal gar auf schwarze Listen verbannt, benötigten Jazz Instrumentalistinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein besonderes Durchhaltevermögen. SWR2 stellt die talentierten und mutigen Pionierinnen des Jazzpianos vor, die vielen Musikerinnen, die auch heute noch als Vorbild und Inspirationsquell dienen. Sie haben den Jazz nachhaltig geprägt, hatten großen Einfluss auf ihre männlichen Kollegen, haben zum Teil hunderte Kompositionen und Aufnahmen hinterlassen. Die Alben dieser Künstlerinnen sind eine Offenbarung und damals wie heute modern und individuell.

Dienstag, 30. April

SWR2 Jazz Session entfällt

| SWR 2

Jazzpages Logo

Jazznews der Jazzpages


Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen