Jazznews

Monheim Triennale ab 2023

Der Rat der Stadt Monheim am Rhein hat einstimmig die Durchführung der „Monheim Triennale“ beschlossen.

Ab dem Jahr 2023 wird das Festival alle drei Jahre in der „Kulturraffinerie K714“ stattfinden. Das direkt am Rhein gelegene Kulturdenkmal soll bis dahin zu einer Veranstaltungsstätte ausgebaut sein. Quasi als Testlauf wird es schon 2020 eine erste, kleinere Ausgabe des Festivals an anderen Orten geben.

Ziel der „Monheim Triennale“ ist die Präsentation aktueller improvisierter, komponierter und populärer Musik auf Augenhöhe in einem gemeinsamen Festivalkontext – eine internationale Leistungsschau der Moderne, eine „documenta“ der aktuellen Musik.

Rainer Michalke

„Es ist ein großes Privileg und eine große Chance, sich einer solchen Herausforderung stellen zu dürfen. Ein solches Festival bedeutet gleichzeitig auch den Aufbruch in eine neue Ära der Präsentation aktueller Musik. Und ich hoffe, den hochgesteckten Zielen so nahe wie möglich zu kommen“, sagt Intendant Reiner Michalke, der von 2006 bis 2016 künstlerischer Leiter des Moers Festivals war und jetziger Programmchef im Kölner Stadtgarten ist.

Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Wir sehen in der Monheimer Triennale eine große Chance für die Stadt. Ein solches Festival würde Monheim am Rhein nicht nur helfen, sich international zu positionieren, sondern wir sehen außerdem die Möglichkeit, die während des Festivals auftretenden Künstlerinnen und Künstler mit Monheimer Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bringen und so die kulturelle Bildung weiter zu fördern.“

| www.monheim-triennale.de

Jazzpages Logo