Elliot Galvin Trio gewinnt Burghauser Nachwuchs Jazzpreis

Elliot Galvin Trio - Foto

Das britische Pianist  Elliot Galvin Trio ist der Träger des 6. Europäischen Burghauser Nachwuchs Jazzpreis. Die Band wurde aus fünf Finalistenbands von einer Fachjury gewählt. Der Solistenpreis ging an den Pianisten Artur Tuznik. Die Veranstaltung war Auftakt der Jazzwoche Burghausen, die vom 25.- 30. März 2014 stattfindet.

Außer der Siegerband waren das Münchner Trio Levantino, die dänische Formation Elliott, das Igor Osypov Quartet und The WorldService Project angetreten.

Der polnische Pianist Artur Tuznik überzeugte mit seinem Tastenspiel dermaßen, dass ihm der Solistenpreis, dotiert mit 1.000 EUR, zugesprochen wurde. Reinhard Köchl sagt über ihn: „Ein Pianist, der grandios jede Stimmung assimiliert und über eine immense Palette an Klangfarbe verfügt. In jeder Sekunde mannschaftsdienlich und gleichzeitig solistisch brillant.“

Die Siegerband wurde von der Jury gelobt: „Dekonstruktion macht Spaß. Das Eliot Galvin Trio spielt mit den Gewissheiten und Gewohnheiten der Tradition. Klavierklänge bröckeln, Rhythmen zerfallen, nicht, um zu zerstören, sondern um am Ende des Stücks zu neuen Ideen und Formen zu gelangen. Das Piano Trio aus London würzt seine Experimente dabei mit einer konsequenten Prise Humor, so dass eine ebenso intelligente wie unterhaltsame Mischung aus Konzept und Innovation entsteht, die dem Genre Perspektiven über das Bekannte hinaus vermittelt. Very British!“ (Ralf Dombrowski)

Scroll Up