Deutscher Jazzpreis 2021: Die Nominierten

Neuerer Artikel mit den Gewinnern: hier

Die Nominierten für die in diesem Jahr erstmals vergebenen Preise der Veranstaltung Deutscher Jazzpreis stehen fest: In elf Kategorien konnten Bewerbungen eingereicht werden, in weiteren Kategorien erfolgten die Nominierungen durch eine Fachjury, die sich aus einem großen Teil der Jazzszene rekrutiert. Sie setzt sich aus je fünf Personen der Bereiche Künstler, Labels/Verlage, Clubs/Festivals, Management/Agenturen sowie Journalistinnen, Journalisten und Medienvertretern zusammen.

Einige der Nominierten im Bilderquiz…

Die Nominierten

Vokal

Lucia Cadotsch
Almut Kühne
Rebekka Salomea

Holzblasinstrumente

Daniel Erdmann
Angelika Niescier
Wanja Slavin

Blechblasinstrumente

Shannon Barnett
Markus Stockhausen
Nils Wogram

Piano/ Keyboard

Pablo Held
Johanna Summer
Aki Takase

Gitarre

Ronny Graupe
John Schröder
Andreas Willers

Bass

Frans Petter Eldh
Eva Kruse
Robert Landfermann

Schlagzeug/ Perkussion

Max Andrzejewski
Eva Klesse
Christian Lillinger

Besondere Instrumente

Elisabeth Coudoux (Cello)
Christopher Dell (Vibraphon)
Kathrin Pechlof (Harfe)

Band des Jahres

Dell Lillinger Westergaard
KUU!
Philipp Gropper’s PHILM

Großes Ensemble des Jahres

Andromeda Mega Express Orchestra
Hendrika Entzian + 1
Fuchsthone Orchestra

Blasinstrumente international

Jaimie Branch
Shabaka Hutchings
Joshua Redman

Piano/ Keyboard international

Tania Giannouli
Tigran Hamasyan
Shai Maestro

Saiteninstrumente international

Kinga Glyk
Christian McBride
Wolfgang Muthspiel

Schlagzeug / Percussion international

Brian Blade
Trilok Gurtu
Savannah Harris

Band des Jahres international

Shake Stew
Shalosh
Snarky Puppy

Album Instrumental des Jahres

Julia Hülsmann Quartet – Not Far From Here
Joachim Kühn – Melodie Ornette Coleman
Markus Stockhausen – Wild Life

Album Vokal des Jahres Vokal

Masaa – Irade
Salomea – Bathing in Flowers
Zola Mennenöh – Longing for Belonging

Debut Album des Jahres

Mirna Bogdanovic – Confrontation
Musina Ebobisse Quintet – Timeprints (Jazz Thing Next Generation Vol. 79)
Johanna Summer – Schumann Kaleidoskop

Rundfunkproduktion des Jahres

Markus Becker – Thoughts about Beethoven (DLF Kultur)
Jazztime – Live vom 10. Birdland Radio Jazzfestival (BR Klassik)
Bill Laurance & WDR Big Band Cologne – Live at the Philharmonie Cologne (WDR)

Album Instrumental des Jahres international

Carla Bley- Life Goes On
The Comet is Coming – Trust In The Lifeforce Of The Deep Mystery
Branford Marsalis Quartet – The Secret Between the Shadow and the Soul

Album Vokal des Jahres international

Elina Duni – Lost Ships
Gregory Porter – All Rise
Kandace Springs – The Women Who Raised Me

Debut Album des Jahres international

Nesrine – Nesrine
Joel Ross – KingMaker
Immanuel Wilkins – Omega

Club des Jahres

DONAU115 (Berlin)
Jazzclub Unterfahrt (München)
LOFT (Köln)

Festival des Jahres

44. Leipziger Jazztage „Transitions“
Jazzfest Berlin
moers festival

Komposition des Jahres

Christian Lillinger – Thür
Florian Ross – Streamwalk
Luise Volkmann – Lush Life

Arrangement des Jahres

Claudia Döffinger – Mercedes Benz
Niels Klein – Yemen
Fabia Mantwill – Ophelia

Journalistische Leistung

Ulrich Habersetzer, Beate Sampson, Roland Spiegel: Hören wir Gutes und reden darüber
Jazz Moves Hamburg
Günther Huesmann: Bird Lives. Zum 100. Geburtstag von Charlie Parker

| Deutscher Jazzpreis

Scroll Up