Jazzkantine mit Charlemaine Mainz, 17. September 2002

Nach fünf Alben mit dem Schwerpunkt Jazz und Hip-Hop war dem Gründer, Produzenten und Bassisten der Jazzkantine, Christian Eitner, die Entscheidung leicht gefallen: Statt Rapper holte sich die Truppe aus Braunschweig Soul- und Jazz-Singer und nannte die neue CD „Futter für die Seele”. Das Mainzer Konzert im Frankfurter Hof stand … 

weiterlesenJazzkantine mit Charlemaine Mainz, 17. September 2002

Mardi Gras.BB beim 3sat-Festival, 08.09.2002

Sie sind die Voodoo-Teufel aus dem Rhein-Neckar-Dreieck. Sie verhexen ihre Zuhörer mit groovenden und rockenden Rhythmen, mit satten Bläsersätzen und brodelnder Percussion. Ihre Wurzeln haben sie im alten New Orleans, wo in den Brass Bands die Musiker mit Trommeln und dem Takt angebenden Sousaphon hinter Trompeten, Kornetts und Posaunen durch … 

weiterlesenMardi Gras.BB beim 3sat-Festival, 08.09.2002

Aziza Mustafa Zadeh beim 3sat-Festival, 7. September 2002

Sie entwickelt sich immer mehr zu einer Grenzgängerin in der weiten Welt von Jazz, Klassik und Folklore. Die junge, aus Baku in Aserbaidschan stammende Pianistin Aziza Mustafa Zadeh zaubert im 3‑sat-Zelt unter dem rauschenden Beifall der Zuhörer ihre eigenen Klangwelten. In dieser grenzenlosen Symbiose steht die Künstlerin allein, braucht keine … 

weiterlesenAziza Mustafa Zadeh beim 3sat-Festival, 7. September 2002

Paquito D´Rivera, Rüsselsheim, 24.8.2002

Auf seiner Visitenkarte bezeichnet er sich mit Understatement schlicht als „Composer, Writer, Clarinettist, Saxophonist“. Paquito D´Rivera ist all dieses und doch mehr als die Summe der vier Worte. Seine Musik ist unverwechselbar – ganz gleich, ob er nun eigenem Quintett, einer Big-Band oder einem Klassik-Orchester spielt. „Cubop“ ist das Schlüsselwort … 

weiterlesenPaquito D´Rivera, Rüsselsheim, 24.8.2002

John Tchicai und Vitold Rek, Sörgenloch, 16.8.2002

Einst stand der Saxophonist im Zentrum der Avantgarde des freien Jazz. Damals im revolutionären New York. Doch selbst in jener Zeit verleugnete John Tchicai nicht die Gradlinigkeit seines Vorbildes Lee Konitz. Und auch heute, einige Jahrzehnte später, pflegt der in Kopenhagen geborene und in Frankreich lebende Afrikaner die klare Linienführung … 

weiterlesenJohn Tchicai und Vitold Rek, Sörgenloch, 16.8.2002

Scroll Up