Bit­te beach­ten Sie, dass für die Kor­rekt­heit der Ter­mi­ne kei­ne Gewähr über­nom­men wer­den kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, ver­su­chen Sie bit­te zu klä­ren, ob die Ver­an­stal­tung tat­säch­lich statt­fin­det. Ände­run­gen bei Ter­mi­nen wer­den uns gele­gent­lich nicht mit­ge­teilt. Hin­wei­se auf fal­sche Anga­ben sind stets erwünscht.

Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Matthias Schubert Preisträgerkonzert Hessischer Jazzpreis (RÜ)

2. November 2018 @ 20:00

Mat­thi­as Schu­bert – Tenor­sa­xo­phon
Ste­phan Mein­berg – Trom­pe­te
Simon Naba­tov – Pia­no
Die­ter Man­der­scheid – Bass
Domi­nik Mah­nig – Schlag­zeug

Für das Preis­trä­ger­kon­zert im Thea­ter Rüs­sels­heim hat Mat­thi­as Schu­bert eine brand­neue Band zusam­men­ge­stellt. Im Fokus dabei: Varia­tio­nen über das The­ma Jazz. Die Musik sei­nes Quin­tetts setzt sich mit der Spiel­wei­se von Jazz, neu­er- und impro­vi­sier­ter Musik aus­ein­an­der, sowie den diver­sen Sti­len die­ser mehr als hun­dert­jäh­ri­gen Musik. Es ent­ste­hen Kom­po­si­tio­nen vol­ler ver­blüf­fen­der Wen­dun­gen, quer durch die gesam­te Jazz­tra­di­ti­on und weit dar­über hin­aus.
Hier hören wir uner­war­te­te Musik: direkt, intel­li­gent und archa­isch zugleich. Sie lebt von dem ste­tig flie­ßen­den Wech­sel zwi­schen kom­po­nier­ten Ele­men­ten und frei­er Impro­vi­sa­ti­on.

Kunst- und Kul­tur­mi­nis­ter Boris Rhein: „Mat­thi­as Schu­bert ist einer der expres­sivs­ten Saxo­pho­nis­ten des deut­schen Jazz. Es gibt nur weni­ge Musi­ker in die­sem Bereich, die ihren eige­nen, aus dem Main­stream her­aus­ra­gen­den Stil so kon­se­quent ver­fol­gen. Sei­ne Kar­rie­re führ­te ihn von Kas­sel über Köln und Ber­lin zurück nach Nord­hes­sen, von wo aus er all in all den Jazz-Sze­­nen, in denen er über die Jah­re hin­weg gewirkt hat, nach wie vor sei­ne Pro­jek­te ver­wirk­licht. Ich freue mich über das Votum der Jury und gra­tu­lie­re Mat­thi­as Schu­bert sehr herz­lich.“

In der Begrün­dung der Preis­ju­ry heißt es: „Das Spiel von Mat­thi­as Schu­bert ist tief ver­wur­zelt im Blues afro-ame­­ri­­ka­­ni­­scher Prä­gung, in der Erfah­rung der Musik von Min­gus und Monk, die er aber genau­so in die Welt der frei­en Impro­vi­sa­ti­on über­set­zen kann – mit einer gera­de­zu anste­cken­den Neu­gier für Klang und Klang­lich­keit sei­nes Instru­ments und auf die im Ver­lauf der impro­vi­sa­to­ri­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­ste­hen­den musi­ka­li­schen Dia­lo­ge. Dar­über hin­aus ist Mat­thi­as Schu­bert der Inbe­griff der Kör­per­lich­keit des Musik­ma­chens: Er spielt mit vol­lem Kör­per­ein­satz, weil das Instru­ment eben nur die Ver­län­ge­rung der Klang­idee ist, die in ihm selbst ent­steht.“

Mat­thi­as Schu­bert wur­de 1960 in Kas­sel gebo­ren, Saxo­phon­un­ter­richt erhielt er bei Andy Scher­rer in der Schweiz und bei Herb Gel­ler und Wal­ter Nor­ris in Ham­burg.
Er spiel­te unter ande­rem in der Euro Jazz Big Band, der Gra­ham Col­lier Band, Mar­ty Cook Band, Albert Man­gels­dorff Quin­tett, dem Scott Fields Ensem­ble und vie­len ande­ren. Er ist regel­mä­ßi­ger Gast bei den wich­tigs­ten natio­na­len und inter­na­tio­na­len Jazz­fes­ti­vals. Sei­ne umfang­rei­che Dis­ko­gra­phie doku­men­tiert sein jahr­zehn­te­lan­ges Schaf­fen. Mat­thi­as Schu­bert hat diver­se Lehr­auf­trä­ge für Saxo­phon inne.

Die Lan­des­re­gie­rung hat den Hes­si­schen Jazz­preis erst­mals 1990 zur För­de­rung und Ent­wick­lung der Jazz­mu­sik und der Jazz-Musi­ker in Hes­sen gestif­tet, er ist mit 10.000 Euro dotiert. Der Preis soll Musi­ke­rin­nen und Musi­ker, Ensem­bles oder dem Jazz ver­bun­de­ne Per­sön­lich­kei­ten für ihre musi­ka­li­schen Leis­tun­gen oder für beson­de­re Ver­diens­te um die Ent­wick­lung der hes­si­schen Jazz­sze­ne aus­zeich­nen. Über die Ver­ga­be ent­schei­det eine unab­hän­gi­ge Jury.

Ver­an­stal­tungs­ort: Thea­ter Rüs­sels­heim, Gro­ßes Haus | Ver­an­stal­tungs­dau­er: 150 Min. inkl Pau­se

Ein­tritt: VVK 7 Euro | AK 10 Euro

 

Jazz­fa­brik Rüs­sels­heim

Jazzpages Logo

Details

Datum:
2. Novem­ber 2018
Zeit:
20:00
Ver­an­stal­tungs­ka­te­go­rie:
Ver­an­stal­tung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Jazz­fa­brik Rüs­sels­heim
Web­site:
http://jazzfabrik.de

Veranstaltungsort

Jazz­fa­brik Rüs­sels­heim
Am Treff 7
Rüs­sels­heim, 65328
+ Goog­le Kar­te
Web­site:
http://www.jazzfabrik.de/

Part­ner der Jazz­pa­ges (erkenn­bar am ver­link­ten Jazz­pa­ges-Logo auf deren Web­site) sind der­zeit der Jaz­zar­chi­tekt in Wies­ba­den, Stu­dio­büh­ne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlu­e­N­i­te WormsJazz­club Hei­del­bergForum Kul­tur Hep­pen­heimKon­zer­te am Neckardie Jazz­in­itia­ti­ve Bin­gen, das Jazz­haus Hei­del­berg, der Jazz­club Karls­ru­he, die Rei­he von „Kul­tur Tan­dem” in Hei­del­berg, das Leicht & Selig in Laden­burg, in Zwin­gen­berg, das Thea­ter Mobi­le – deren Ter­mi­ne sind kom­plett im Jazz-Kalen­der der Jazz­pa­ges gelis­tet (wegen der Arbei­ten an der Site der­zeit doch noch nicht kom­plett ;-).

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up