Bitte beachten Sie, dass für die Korrektheit der Termine keine Gewähr übernommen werden kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, versuchen Sie bitte zu klären, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet. Änderungen bei Terminen werden uns gelegentlich nicht mitgeteilt. Hinweise auf falsche Angaben sind stets erwünscht.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Lehmann / Debus / Ditzner …die Motive des Richard W. (MA)

29. März 2019 @ 20:00 22:00

Doppelkonzert

Klassik meets Jazz – Die Motive des Richard W.

Richard Wagners geniale Erfindung des Leitmotivs zur musikalischen Ausdeutung dramatischer Handlung und zur Charakterisierung seiner Figuren hat die Musikgeschichte revolutioniert. Nicht nur die Freunde der Oper wissen seither, dass der Ring des Nibelungen von über einhundert unterschiedlichsten musikalischen Motiven zusammengehalten wird und dass man mit einer kurzen Tonfolge Verräter entlarven, Liebespaare zu- sammenführen oder den Weltuntergang prophezeien kann. Doch wie klingen die Motive in einem ganz anderen musikalischen Kontext, wenn sich zum Beispiel ein Jazz-Trio an Wagners Partituren wagt. Das Trio um den Bassisten Mathias Debus hat nun den Versuch unternommen, die Motive aus Wagners NIbelungen-Tetralogie in minimalistischer Besetzung zu spielen. Die drei Musiker nähern sich Wagners Meisterwerk in Solo-, Duo- oder Triopassagen und machen in der Transparenz plötzlich ganz neue Zusammenhänge hörbar.

Lömsch Lehmann – Saxophon/Klarinette/Stimme
Matthias Debus – Bass/Stimme/Elektronik
Erwin Ditzner – Schlagzeug

BELÁ BARTÓKS „DIARY OF A FLY“

Modern, frisch und inspiriert klingt Judith Goldbachs neue CD „ Diary of a Fly“, mit der sie Bezug auf Belá Bartóks bekanntes Werk „Aus dem Tagebuch einer Fliege“ nimmt: Die imaginäre Fliege, die einst schon Bartók inspirierte, führt den Hörer durch das musikalische Tagebuch; sie erzählt Geschichten vom Balkan, von Gefahren, Begegnungen, Erlebnissen, Reisen, Gefühlen… Haben Fliegen überhaupt Gefühle? – Der Fantasie des Hörers sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt! Freie Improvisationen, experimentelle Klänge sowie spannende Rhythmik mit treibenden und vielschichtigen Grooves stehen der archaischen Melodik Béla Bartóks gegenüber. Ein einzigartiges und spannendes Hörerlebnis!

Judith Goldbach – Kontrabass
Sebastian Böhlen – Gitarre
Claus Kiesselbach – Vibraphon
Thomas Wörle – Schlagzeug

Jazzpages Logo

Ella & Louis

Rosengartenplatz 2
Mannheim, 68161
+ Google Karte

Partner der Jazzpages (erkennbar am verlinkten Jazzpages-Logo auf deren Website) sind derzeit der Jazzarchitekt in Wiesbaden, Studiobühne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlueNite WormsJazzclub HeidelbergForum Kultur HeppenheimKonzerte am Neckardie Jazzinitiative Bingen, das Jazzhaus Heidelberg, der Jazzclub Karlsruhe, die Reihe von „Kultur Tandem“ in Heidelberg, das Leicht & Selig in Ladenburg, in Zwingenberg, das Theater Mobile – deren Termine sind komplett im Jazz-Kalender der Jazzpages gelistet (wegen der Arbeiten an der Site derzeit doch noch nicht komplett ;-).

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen