ACHTUNG  Wegen der Corona-Krise sind die Einträge im Konzertkalender nicht mehr aktuell, die Zahl der Absagen (und fehlende Push-Informationen dazu) ist derzeit zu hoch, um die Korrektheit der Daten zu garantieren. Bitte im Zweifel derzeit *immer* selbst vergewissern, ob eine Veranstaltung tatsächlich stattfindet. ACHTUNG

Bitte beachten Sie, dass für die Korrektheit der Termine keine Gewähr übernommen werden kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, versuchen Sie bitte zu klären, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet. Änderungen bei Terminen werden uns gelegentlich nicht mitgeteilt. Hinweise auf falsche Angaben sind stets erwünscht.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Achter 18: Autochrom (Wie)

Max Santner – Schlagzeug
Athina Kontou – Kontrabass
Luise Volkmann – Saxophon

„Autochrome“ war das erste Verfahren der Farbfotografie: Eine Belichtung in den Grundfarben RGB. Mit dieser Methode der Farbfotografie, schickte der Pionier Albert Kahn junge Fotografen in die Welt. Den ersten Weltkrieg vorausahnend, gab er ihnen die Aufgabe, die Schönheit der unterschiedlichen Kulturen einzufangen, um Rassismus und Intoleranz zu bekämpfen. Dank dieses Mannes besitzen wir heute Farbfotografien aus dem frühen 20sten Jahrhundert, die einige der exotischsten Orte der Welt zeigen.

„Autochrom“: Ein passender Name für ein Trio aus Altsaxophon, Bass und Schlagzeug, in dem jedes Instrument eine der 3 Grundfarben Rot, Grün, Blau repräsentiert. Die Musiker*innen aus Köln, Leipzig und Berlin zeigen drei musikalische Charaktere, die zusammen das musikalische Bild in Farbe ergeben. Wie bei dem „Autochrome Verfahren“ mischen sich die Klangfarben des Trios zu einem fusionierenden Klang.

Das Trio bewegt sich zwischen den Polen einer komplexen Komposition und dem Freiraum der kollektiven Improvisation. Rock und Jazz, sowie Neue Musik und verspielte Ideen finden Einzug in die Musik des Ensembles.

Mit „Blau“ (Schlagzeug: Max Santner), „Grün“ (Bass: Athina Kontou) und „Rot“ (Alto: Luise Volkmann) ergibt sich eine Dreifach-Belichtung. Die Band spielt mit Unschärfe, mit bizarren Überlagerungen und wird durch die Kompositionen von Luise Volkmann zusammen gehalten.

Durch intensive Klang-Recherche in Proben ist über die Zeit ein fusioneller Klang entstanden, bei dem die Instrumente teilweise untrennbar verschmelzen. Mit einem Cue-System behält das Trio auch in komplexen Kompositionen die Flexibilität, jederzeit eine neue Farbe, Dynamik oder Textur in die Musik mit aufzunehmen. Die Kompositionen beinhalten sowohl „Geräusch“-Material der Instrumente, als auch Rock Grooves, Afrobeats und eingängige Melodien.

Eine Veranstaltung von:

Partner der Jazzpages (erkennbar am verlinkten Jazzpages-Logo auf deren Website) sind derzeit der Jazzarchitekt in Wiesbaden, Studiobühne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlueNite WormsJazzclub HeidelbergForum Kultur HeppenheimKonzerte am Neckardie Jazzinitiative Bingen, das Jazzhaus Heidelberg, der Jazzclub Karlsruhe, die Reihe von „Kultur Tandem” in Heidelberg, das Leicht & Selig in Ladenburg, in Zwingenberg, das Theater Mobile – deren Termine sind komplett im Jazz-Kalender der Jazzpages gelistet (wegen der Arbeiten an der Site derzeit doch noch nicht komplett ;-).

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up