Bit­te beach­ten Sie, dass für die Kor­rekt­heit der Ter­mi­ne kei­ne Gewähr über­nom­men wer­den kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, ver­su­chen Sie bit­te zu klä­ren, ob die Ver­an­stal­tung tat­säch­lich statt­fin­det. Ände­run­gen bei Ter­mi­nen wer­den uns gele­gent­lich nicht mit­ge­teilt. Hin­wei­se auf fal­sche Anga­ben sind stets erwünscht.

Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Achter 18: Autochrom (Wie)

17. Januar 2020 @ 20:00 22:00

Max Sant­ner – Schlag­zeug
Athi­na Kon­tou – Kon­tra­bass
Lui­se Volk­mann – Saxo­phon

„Auto­chro­me“ war das ers­te Ver­fah­ren der Farb­fo­to­gra­fie: Eine Belich­tung in den Grund­far­ben RGB. Mit die­ser Metho­de der Farb­fo­to­gra­fie, schick­te der Pio­nier Albert Kahn jun­ge Foto­gra­fen in die Welt. Den ers­ten Welt­krieg vor­aus­ah­nend, gab er ihnen die Auf­ga­be, die Schön­heit der unter­schied­li­chen Kul­tu­ren ein­zu­fan­gen, um Ras­sis­mus und Into­le­ranz zu bekämp­fen. Dank die­ses Man­nes besit­zen wir heu­te Farb­fo­to­gra­fi­en aus dem frü­hen 20sten Jahr­hun­dert, die eini­ge der exo­tischs­ten Orte der Welt zei­gen.

„Auto­chrom“: Ein pas­sen­der Name für ein Trio aus Alt­sa­xo­phon, Bass und Schlag­zeug, in dem jedes Instru­ment eine der 3 Grund­far­ben Rot, Grün, Blau reprä­sen­tiert. Die Musiker*innen aus Köln, Leip­zig und Ber­lin zei­gen drei musi­ka­li­sche Cha­rak­te­re, die zusam­men das musi­ka­li­sche Bild in Far­be erge­ben. Wie bei dem „Auto­chro­me Ver­fah­ren“ mischen sich die Klang­far­ben des Tri­os zu einem fusio­nie­ren­den Klang.

Das Trio bewegt sich zwi­schen den Polen einer kom­ple­xen Kom­po­si­ti­on und dem Frei­raum der kol­lek­ti­ven Impro­vi­sa­ti­on. Rock und Jazz, sowie Neue Musik und ver­spiel­te Ide­en fin­den Ein­zug in die Musik des Ensem­bles.

Mit „Blau“ (Schlag­zeug: Max Sant­ner), „Grün“ (Bass: Athi­na Kon­tou) und „Rot“ (Alto: Lui­se Volk­mann) ergibt sich eine Drei­­fach-Beli­ch­­tung. Die Band spielt mit Unschär­fe, mit bizar­ren Über­la­ge­run­gen und wird durch die Kom­po­si­tio­nen von Lui­se Volk­mann zusam­men gehal­ten.

Durch inten­si­ve Klang-Recher­che in Pro­ben ist über die Zeit ein fusio­nel­ler Klang ent­stan­den, bei dem die Instru­men­te teil­wei­se untrenn­bar ver­schmel­zen. Mit einem Cue-Sys­­­tem behält das Trio auch in kom­ple­xen Kom­po­si­tio­nen die Fle­xi­bi­li­tät, jeder­zeit eine neue Far­be, Dyna­mik oder Tex­tur in die Musik mit auf­zu­neh­men. Die Kom­po­si­tio­nen beinhal­ten sowohl „Geräusch“-Material der Instru­men­te, als auch Rock Groo­ves, Afro­beats und ein­gän­gi­ge Melo­di­en.

Eine Ver­an­stal­tung von:

Jazzarchitekt Raimund Knösche Wiesbaden
Jazzpages Logo

Details

Datum:
Janu­ar 17
Zeit:
20:00 – 22:00
Ver­an­stal­tungs­ka­te­go­rie:
Ver­­an­stal­­tung-Tags:
, , , , , ,

Musikbibliothek in der Mauritius-Mediathek

Hoch­stät­ten­str. 6–10
Wies­ba­den, 65183
+ Goog­le Kar­te

Part­ner der Jazz­pa­ges (erkenn­bar am ver­link­ten Jazz­pa­ges-Logo auf deren Web­site) sind der­zeit der Jaz­zar­chi­tekt in Wies­ba­den, Stu­dio­büh­ne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlu­e­N­i­te WormsJazz­club Hei­del­bergForum Kul­tur Hep­pen­heimKon­zer­te am Neckardie Jazz­in­itia­ti­ve Bin­gen, das Jazz­haus Hei­del­berg, der Jazz­club Karls­ru­he, die Rei­he von „Kul­tur Tan­dem” in Hei­del­berg, das Leicht & Selig in Laden­burg, in Zwin­gen­berg, das Thea­ter Mobi­le – deren Ter­mi­ne sind kom­plett im Jazz-Kalen­der der Jazz­pa­ges gelis­tet (wegen der Arbei­ten an der Site der­zeit doch noch nicht kom­plett ;-).

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen