Bit­te beach­ten Sie, dass für die Kor­rekt­heit der Ter­mi­ne kei­ne Gewähr über­nom­men wer­den kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, ver­su­chen Sie bit­te zu klä­ren, ob die Ver­an­stal­tung tat­säch­lich statt­fin­det. Ände­run­gen bei Ter­mi­nen wer­den uns gele­gent­lich nicht mit­ge­teilt. Hin­wei­se auf fal­sche Anga­ben sind stets erwünscht.

Lade Veranstaltungen

« Alle Ver­an­stal­tun­gen

  • Die­se Ver­an­stal­tung hat bereits statt­ge­fun­den.

Achter 15: Peter Ehwald – Le Septuor de Grand Matin (Wie)

November 15 @ 20:00 22:00

Komplexes und unberechenbares Hörvergnügen, gerne auch tiefschürfend!

Peter Ehwald (sax, comp)
Almut Küh­ne (voc)
Richard Koch (tp)
Chris­to­pher Dell (vib) [als Ver­tre­tung für Kath­rin Pech­lof (harp)]
Ste­fan Schult­ze ℗
Mat­thi­as Akeo Nowak (b)
John Schrö­der (dr)

Die Musik für Le Sep­tu­or de Grand Matin schrieb der Saxo­pho­nist und Kom­po­nist Peter Ehwald im blau­en Licht frü­her Mor­gen­stun­den. Die Kom­po­si­ti­on ist das Ergeb­nis wacher Kon­zen­tra­ti­on und der fried­li­chen Ruhe vor dem Sturm der all­täg­li­chen Ver­pflich­tun­gen.
Zuvor beschäf­tig­te sich Peter Ehwald inten­siv mit metho­di­schen Kom­po­si­ti­ons­pro­zes­sen, wor­aus die neun Stü­cke für Le Sep­tu­or de Grand Matin ent­stan­den. Oszil­lie­rend zwi­schen dem Blau in „the Wee Hours of the Morning“ des Jazz und dem Schönberg’schen Kom­po­si­ti­ons­prin­zip der Varia­ti­on, sol­len die Höre­rIn­nen in einen traum­haf­ten Zustand kla­rer Gelas­sen­heit ver­setzt wer­den.

In Peter Ehwalds Kom­po­si­ti­on fin­den sich musi­ka­li­sche Struk­tu­ren euro­päi­scher Musik des frü­hen 20. Jahr­hun­derts, sowie Anklän­ge der Frei­heit und Expe­ri­men­tier­freu­dig­keit des Jazz der 1970er Jah­re wie­der. Für die unge­wöhn­li­che Beset­zung von Le Sep­tu­or de Grand Matin (zu dt. etwa „Sep­tett der Frü­hen Mor­gen­stun­de”) hat er inter­na­tio­nal renom­mier­te Musi­ke­rIn­nen gewon­nen, die es ver­mö­gen, kom­po­si­to­ri­sche Vor­ga­ben zu rhyth­mi­scher Kam­mer­mu­sik zu ver­we­ben. Le Sep­tu­or de Grand Matin ist im Janu­ar 2019 auf dem Label Jazz­werk­statt Ber­lin auf CD erschie­nen. Ein fünf­mi­nü­ti­ger Musik­film von Ilya Bar­rett erscheint als eigen­stän­di­ge Publi­ka­ti­on

Eine Ver­an­stal­tung von:

Jazzarchitekt Raimund Knösche Wiesbaden
Jazzpages Logo

Details

Datum:
15. Novem­ber 2019
Zeit:
20:00 – 22:00
Ver­an­stal­tungs­ka­te­go­rie:
Ver­­an­stal­­tung-Tags:
, , , , ,

Musikbibliothek in der Mauritius-Mediathek

Hoch­stät­ten­str. 6–10
Wies­ba­den, 65183
+ Goog­le Kar­te

Part­ner der Jazz­pa­ges (erkenn­bar am ver­link­ten Jazz­pa­ges-Logo auf deren Web­site) sind der­zeit der Jaz­zar­chi­tekt in Wies­ba­den, Stu­dio­büh­ne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlu­e­N­i­te WormsJazz­club Hei­del­bergForum Kul­tur Hep­pen­heimKon­zer­te am Neckardie Jazz­in­itia­ti­ve Bin­gen, das Jazz­haus Hei­del­berg, der Jazz­club Karls­ru­he, die Rei­he von „Kul­tur Tan­dem” in Hei­del­berg, das Leicht & Selig in Laden­burg, in Zwin­gen­berg, das Thea­ter Mobi­le – deren Ter­mi­ne sind kom­plett im Jazz-Kalen­der der Jazz­pa­ges gelis­tet (wegen der Arbei­ten an der Site der­zeit doch noch nicht kom­plett ;-).

Schreibe einen Kommentar

Scroll Up

Durch die weitere Nutzung der Seite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen