Bitte beachten Sie, dass für die Korrektheit der Termine keine Gewähr übernommen werden kann. Bevor Sie sich auf den Weg machen, versuchen Sie bitte zu klären, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet. Änderungen bei Terminen werden uns gelegentlich nicht mitgeteilt. Hinweise auf falsche Angaben sind stets erwünscht..

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Christopher Dell – Monodosis II (MA)

September 20 @ 20:00

Christopher Dell - Photo: Frank Schindelbeck Jazzfotografie

Christopher Dell, vib

Christopher Dell (*17.09.1965 in Darmstadt) hat Vibraphon, Schlagzeug und Komposition in Hilversum und Rotterdam studiert. Es folgte ein Studium an der Berklee School of Music in Boston. Zurück in Europa nahm er an Meisterklassen bei Hans-Ulrich Engelmann, Wolgang Rihm and Karl Heinz Stockhausen teil. Das führte ihn dazu, sein Konzept der Improvisation um Strategien der Neuen Musik zu erweitern. Dell leitet seit 2000 das „Institut für Improvisationstechnologie“ in Berlin und ist Professor für Urban Design Theorie an der HafenCity Universität Hamburg. Er lebt und arbeitet als Theoretiker und Komponist in Berlin. Dell gilt laut Reclams Jazzlexikon als einer der führenden Vibraphonisten Europas, Uli Olshausen nennt ihn den “größten Vibraphontechniker der europäischen Jazzgeschichte.”

Monodosis ist das Solo-Programm von Christopher Dell

Dell versteht das Programm als eine künstlerische Forschungsarbeit, die sich mit den Potentialen rhythmischer, harmonischer und melodischer Praktiken ebenso auseinandersetzt wie mit Fragen der „offenen Werkform“. Die Forschungsarbeit am Soloprogramm existiert seit 2002.

Monodosis verfügt über eine besondere konzeptionelle Rahmung. Auf die Ordnung der Zeit fokussierend, richtet sich das Verfahren des Programms auf die strukturelle Gliederung kompositionaler Elemente. Publikum und Spieler unternehmen mit Monodosis eine spezifische Art phänomenologischer Erkundung. An der seriellen Wiederholung des gleichen Zeitintervalls lässt diese Erkundung jene Differenz gewahr werden, die sich in der Wiederholung selbst verbirgt. Mit anderen Worten: Publikum und Spieler erleben, wie unterschiedlich sich eine bestimmte Anzahl an Minuten anfühlen kann. Alles in allem feiert Monodosis II das variierende Spiel mit, das Erfahren und das Erschließen von Möglichkeitsräumen. Einem Manifest gleich, ist es auch ein Portrait dessen, der es spielt. Die übergeordneten Fragen, die mit dem Spiel und dem Hören des Spiels erscheinen, lassen Autorschaften zwischen Publikum und Spieler zirkulieren. Insofern ist Monodosis II keineswegs End- sondern vielmehr Ausgangspunkt neuer Formen musikalischer Recherche und deren Darstellung.

HÖRsPORT – die Konzertreihe für unbequeme Musik

Musik kann so schön sein. Aber wie reagieren wir auf Klänge, die wir so noch nie zuvor gehört haben? Wie empfinden wir Musik, die nicht unseren Hörgewohnheiten entspricht? Fremdartiges fordert uns zunächst heraus, irritiert uns und bringt uns an die Grenze unserer Komfortzone. Alles darüber hinaus ist unbequem. 
Die bewusste Auseinandersetzung mit unbequemer Musik – beispielsweise mit progressiven und experimentellen Formen der Zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Klangkunst – ist  in mancher Hinsicht vergleichbar mit Sport: Es wird gedehnt, belastet, regeneriert, erneut belastet… Das muss nicht immer nur schön sein, doch nach anfänglicher Überwindung und ein wenig Training erfahren wir ungeahnte Bereicherung. So wird aus Ablehnung zunächst Toleranz. Und aus Toleranz wird schließlich Genuss. Ein Genuss, von dem wir uns bisher nicht einmal vorstellen konnten, dass er existiert.

 

Jazzpages Logo

Details

Datum:
September 20
Zeit:
20:00
Veranstaltungkategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , , ,

Veranstaltungsort

Port25
Hafenstraße 25-27
Mannheim, 68159
+ Google Karte

Partner der Jazzpages (erkennbar am verlinkten Jazzpages-Logo auf deren Website) sind derzeit der Jazzarchitekt in Wiesbaden, Studiobühne FürthIG-Jazz Rhein-NeckarBlueNite WormsJazzclub HeidelbergForum Kultur HeppenheimKonzerte am Neckardie Jazzinitiative Bingen, das Jazzhaus Heidelberg, der Jazzclub Karlsruhe, die Reihe von „Kultur Tandem“ in Heidelberg, das Leicht & Selig in Ladenburg, in Zwingenberg, das Theater Mobile – deren Termine sind komplett im Jazz-Kalender der Jazzpages gelistet (wegen der Arbeiten an der Site derzeit doch noch nicht komplett ;-).